| 20.44 Uhr

Landgericht Schwerin
Jugendklub-Mitarbeiter gesteht 62-fachen Kindesmissbrauch

Schwerin. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter eines Jugendklubs hat vor dem Landgericht Schwerin Kindesmissbrauch in 62 Fällen gestanden. Der 41-jährige räumte zum Prozessauftakt am Dienstag die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft im vollem Umfang ein. 

Demnach verging er sich in der Zeit zwischen 2007 und seiner Verhaftung im Sommer 2015 an insgesamt 15 Jungen im Alter zwischen sieben und 13 Jahren. Einen Siebenjährigen vergewaltigte er demnach mehrfach.

Der Angeklagte gehört zu den Gründern und den führenden Personen des Vereins, dessen soziale Arbeit in dem Stadtteil immer wieder von Lokal- und Regionalpolitikern gelobt wurde. Zum Schluss leitete er unter anderem dessen Tanzgruppe. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft kam es immer wieder zu Übergriffen, wenn die Jungen sich vor oder nach Tanzauftritten umzogen. An anderen Jungen verging er sich in seinem Büro oder wenn er ihnen die Haare schnitt.

Eine Mutter berichtete als Zeugin vor Gericht, ihr Sohn habe bereits vor fünf Jahren einen Übergriff des Angeklagten angedeutet. Damals habe sie ihrem Sohn nicht geglaubt. Nach Darstellung einer Nebenklagevertreterin bekam auch das Schweriner Jugendamt Anfang 2015 entsprechende Hinweise. Sie seien jedoch ohne Konsequenzen geblieben.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kindesmissbrauch: Jugendklub-Arbeiter gesteht 62-fachen Missbrauch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.