| 15.50 Uhr

Nach Evakuierung von 10.000 Anwohnern
1000-Kilogramm-Weltkriegsbombe entschärft

Koblenz: 10.000 Anwohner müssen Häuser für Entschärfung verlassen
Hier ist die entschärfte amerikanische 1000-Kilogramm-Fliegerbombe zu sehen. FOTO: dpa, tfr axs
Koblenz. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe mussten rund 10.000 Anwohner in Koblenz ihre Häuser verlassen. Die Evakuierung begann am Sonntagmorgen, auch rund 200 Senioren aus einem Alten- und Pflegeheim waren betroffen. Die Bombe wurde mittlerweile entschärft.

Rund 800 Kräfte unter anderem von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und der Stadt waren im Einsatz. Der 1000-Kilogramm-Blindgänger war am Donnerstag bei Bauarbeiten gefunden worden. Auch das Polizeipräsidium sowie ein Alten- und Pflegeheim waren betroffen.

2011 erlebte Koblenz die bis dahin bundesweit größte Evakuierungsaktion wegen eines Blindgängers seit dem Zweiten Weltkrieg. 45.000 Bewohner mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen.

August 2015: Bombe am Rheinufer in Köln entschärft FOTO: dpa, hka hpl

Laut Bahn.de entfielen aufgrund der Bombenentschärfung im betroffenen Streckenabschnitt von 08:00 Uhr bis voraussichtlich 15:00 Uhr die Zughalte "Koblenz Stadtmitte" und "Koblenz-Lützel".

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Koblenz: 10.000 Anwohner müssen Häuser für Entschärfung verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.