| 17.21 Uhr

Königsberger Sammlung
Verschollene Bernsteine nach Jahrzehnten wieder aufgetaucht

Fotos: Verschollene Bernsteine sind wieder zurück
Fotos: Verschollene Bernsteine sind wieder zurück FOTO: dpa, spf sab
Göttingen. Die Königsberger Bernsteinsammlung ist weltbekannt. Nun werden gleich 400 seit Jahrzehnten verschollene Objekte der Sammlung wiedergefunden - in einem Museum in den USA.

Die Steine seien an die Universität Göttingen gebracht worden, teilte die Hochschule am Montag mit. Wissenschaftler hatten einige Stücke bei Datenbankrecherchen in einem Museum der Harvard University in den USA entdeckt. Schließlich wurden rund 400 Bernsteine mit eingeschlossenen Insekten der Königsberger Sammlung identifiziert. Die Forscher gehen davon aus, dass die Bernsteine vor dem Zweiten Weltkrieg verliehen und danach nicht zurückgegeben worden waren.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörten mehr als 100.000 Objekte zur Bernsteinsammlung der Albertus-Universität Königsberg (damals Ostpreußen). Während des Krieges wurde die Sammlung in ein ehemaliges Salzbergwerk nahe Göttingen gebracht. Ein Teil ging durch eine Explosion im September 1945 verloren. Später wurden die verbliebenen rund 20.000 Objekte in Kunstgutlagern der Britischen Besatzungszone aufbewahrt. Im Jahr 1958 kam der gerettete Teil der Bernsteinsammlung dann an die Universität Göttingen.

(oko/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Königsberger Bernsteinsammlung: 400 Steine nach Jahrzehnten wieder aufgetaucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.