| 15.57 Uhr

Kuscheltier war verschwunden
Polizei bringt einem Zehnjährigen seinen Plüsch-Pinguin zurück

Ebersdorf. Ein Zehnjähriger auf der Suche nach seinem heiß geliebten Plüsch-Pinguin hat in Bayern die Polizei auf Trab gehalten.

Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, war das Stofftier des Kleinen im September spurlos verschwunden. Das war an einer Selbstbedienungstankstelle in Ebersdorf bei Coburg passiert.

Der Zehnjährige wandte sich in seiner Not zunächst an seine Mutter. Die Frau rief dann beim Fundbüro an. Doch die Suche nach dem vermissten Plüsch-Pinguin blieb zunächst erfolglos. Schließlich erstattete die Mutter des Kindes Anzeige bei der Polizei.

Durch die Auswertung von Videoaufzeichnungen an der Tankstelle wurde das Schicksal des Stofftieres geklärt. Eine 31-Jährige habe irrtümlich angenommen, dass das "nicht mehr taufrische" Plüschtier an der Tankstelle einfach entsorgt worden sei. Sie hatte kurzerhand den Pinguin adoptiert. Die Polizei holte das verschwundene Plüschtier ab und plant nun eine Übergabe an den überglücklichen Besitzer.

(wer/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kuscheltier verschwunden: Polizei bringt einem Zehnjährigen seinen Plüsch-Pinguin zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.