| 17.41 Uhr

Aktionskunst in Hamburg
Wenn nur noch nackte Beine und Unterleib aus dem Boden ragen

Hamburg: Künstler steckt 35 Minuten kopfüber nackt im Boden
Hamburg: Künstler steckt 35 Minuten kopfüber nackt im Boden FOTO: dpa, dan wst
Hamburg. Gegenwarts- und Aktionskunst geht manchmal skurrile Wege - diesmal ist Hamburg Ort des Geschehens: Der russische Aktionskünstler Andrey Kuzkin hat sich am Sonntag an der Binnenalster nackt mit dem Oberkörper eingegraben.

Für eine halbe Stunde ragten aus der Wiese an der Lombardsbrücke nur der Unterleib und die Beine des 35-jährigen Moskauers heraus. Währenddessen atmete der Künstler über einen Plastikschlauch. Ein kleines Helferteam unterstützte Kuzkin, der seinen Kopf unter der Erde mit etwas Schaumstoff abgepolstert hatte.

Die Performance mit dem Titel "The Phenomenon Of Nature Or 99 Landscapes With Trees" (Das Phänomen der Natur oder 99 Landschaften mit Bäumen) war Auftakt des Nordwind-Festivals in der Kulturfabrik Kampnagel, das noch bis nächsten Samstag geht. Kuzkin hatte sich vorher bereits 43 Mal in Baumlandschaften auf diese Weise präsentiert, wie eine Kampnagel-Sprecherin sagte. Nach der Aktion in Hamburg bei vergleichsweise milden neun Grad trank er als erstes einen Schluck Wodka.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kuzkin in Hamburg: Wenn nur noch nackte Beine und Unterleib aus dem Boden ragen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.