| 17.51 Uhr

Nach Pfusch an Kölner U-Bahn
KVB-Vorstand Reinarz abberufen

Kölner U-Bahngrube am Heumarkt
Kölner U-Bahngrube am Heumarkt FOTO: APN

Das Anstellungsverhältnis zwischen der KVB und Reinarz bleibe von dieser Maßnahme aber unberührt. Die Abberufung sei erforderlich gewesen, um weiteren Schaden von der KVB abzuwenden und schnellstmöglich verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, erklärte Kuckelkorn.

Eine mögliche Pflichtverletzung von Reinarz sei nicht Grundlage der Entscheidung gewesen. Aus Sicht des Aufsichtsrates war die Abberufung geboten, um das Bauvorhaben Nord-Süd Stadtbahn Köln erfolgreich zu beenden.

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt derzeit gegen gegen einen Polier des Baukonzerns Bilfinger Berger und dessen acht Mitarbeiter. Die Männer sollen stabilisierende Bügel aus den U-Bahn-Gruben entwendet haben, um sie anschließend für ein paar hundert Euro an einen Schrotthändler weiterzuverkaufen.

Wegen der Pfuschereien war in den vergangenen Wochen die Sorge um die Stabilität der Baustellen gewachsen. Die U-Bahn-Baustelle am Heumarkt wurde vorsorglich mit einer Betonzwischendecke verstärkt.

Zwischenzeitlich überlegten die Stadt und Kölner Verkehrs-Betriebe, die Grube bei Hochwasser und steigendem Grundwasserspiegel zu fluten.

(apd/awei)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Pfusch an Kölner U-Bahn: KVB-Vorstand Reinarz abberufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.