| 17.24 Uhr

Kräutermischung konsumiert
Schüler in Lebensgefahr wegen "Legal Highs"

"Legal Highs": Schüler unterschätzen Wirkung von Kräutermischung
In solchen Verpackungen werden Legal Highs im Internet verkauft. FOTO: dpa
Nienburg. Drei Männer zwischen 17 und 19 haben den Konsum künstlicher Drogen beinahe mit ihrem Leben bezahlt. Die Männer seien am Montagabend hilflos in der Nähe eines Supermarktes in Nienburg an der Weser beobachtet worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Sie wurden sofort ins Krankenhaus gebracht. Anfangs schwebten die drei demnach in Lebensgefahr. Die jungen Männer - Teilnehmer eines Berufsschullehrgangs aus Celle - hatten nach ersten Ermittlungen sogenannte Legal Highs konsumiert, unter dem Namen "King Kong" und "Devil Eye" vertriebene Kräutermixturen.

Das sind die gefährlichsten Drogen der Welt FOTO: dpa, David Ebener

Legal Highs sind als Kräutermischungen, Badesalz oder Lufterfrischer getarnte Drogen, die Experten wegen ihrer unberechenbaren Wirkung als sehr gefährlich einschätzen. Wie am Dienstag Bundeskriminalamt und Bundesregierung in Berlin mitteilten, gefährden sich immer mehr Menschen in Deutschland mit neuen künstlichen Drogen. So stieg die Zahl der Toten wegen Legal Highs und anderer synthetischer Rauschmittel binnen eines Jahres von 5 auf 25.

Zoll beschlagnahmt Waffen, Drogen, Zigaretten FOTO: C. Schwerdtfeger

Sowohl die Drogenbeauftragte der Bundesregierung wie auch der Chef des Bundeskriminalamtes hatten jüngst vor den Folgen des Konsums von "Legal Highs" gewarnt. Im Jahr 2014 waren einer Statistik des BKA zufolge 25 Menschen nach der Einnahme der berauschenden Kräutermischungen gestorben.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Legal Highs": Schüler unterschätzen Wirkung von Kräutermischung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.