| 15.05 Uhr

Lehrerverband
Schüler sollen Hitlers "Mein Kampf" lesen

Lehrerverband: Schüler sollen "Mein Kampf" von Adolf Hitler lesen
Das Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler soll bundesweit Lektüre im Schulunterricht werden, fordert der Lehrerverband. FOTO: afp, fjb/tcs
München. Der Deutsche Lehrerverband will die kommentierte Neuausgabe von Hitlers "Mein Kampf" bundesweit im Schulunterricht einsetzen. Die Lektüre soll die Schüler gegen politischen Extremismus wappnen, heißt es in der Begründung.

"Eine professionelle Behandlung von Textauszügen im Unterricht kann ein wichtiger Beitrag zur Immunisierung Heranwachsender gegen politischen Extremismus sein", sagte Verbandspräsident Josef Kraus dem "Handelsblatt". Er forderte die Kultusministerkonferenz auf, "didaktisch-methodische Rahmenempfehlungen" zu finden.

Die Schulen könnten Adolf Hitlers Propagandaschrift nicht ignorieren, betonte Kraus. Denn was für Schulen verboten sei, erfreue sich erfahrungsgemäß im Internet großer Nachfrage. "Da ist es besser, die Rezeption von "Mein Kampf" wird durch versierte Geschichte- und Politiklehrer angeleitet", sagt Kraus.

Fast vergessene "Hitler-Skandale" FOTO: AP

Infrage kommt die Behandlung von "Mein Kampf" seiner Ansicht nach nur für die Oberstufe, also für Schüler ab 16 Jahren, sagte Kraus der Zeitung. "Es sind nur Auszüge zu behandeln, an denen nach dem Prinzip "Wehret den Anfängen" deutlich gemacht werden kann, wohin mit einem solchen Pamphlet die Reise gehen kann."

Zum Jahresende laufen die Urheberrechte an "Mein Kampf" aus, mit denen ein Nachdruck in Deutschland bislang verhindert wurde. Im Januar 2016 will das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München eine kommentierte Ausgabe herausbringen.

 

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lehrerverband: Schüler sollen "Mein Kampf" von Adolf Hitler lesen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.