| 15.05 Uhr

Leipzig
Mann stößt Bekannten in Fahrstuhlschacht – lebenslange Haft

Leipzig: Mann stößt Bekannten in Fahrstuhlschacht – lebenslange Haft
Der Angeklagte auf dem Weg ins Gericht. FOTO: dpa, pen mhi dna
Leipzig. In Leipzig ist ein 30-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er einen Bekannten in einen Fahrstuhlschacht gestoßen hat. Das Motiv für die Tat liegt in einem Gestrüpp aus Lug und Trug.

Erst sah es nach einem Unfall aus, als ein 22 Jahre alter Mann im September 2013 tot im Fahrstuhlschacht eines Plattenbaus in Leipzig gefunden wurde. Doch am Dienstag entschied das Landgericht Leipzig: Es war weder ein Unfall noch ein Selbstmord, sondern "die perfide Tat eines Mörders".

Das Gericht verurteilte einen 30-Jährigen zu lebenslanger Haft. Zudem sprach es ihn auch wegen des Mordversuchs an einem weiteren Mann schuldig – und wegen mehrerer Brandstiftungen vor den Türen seiner Nachbarn in dem Haus.

Richter: Internetbetrügereien sollten nicht auffliegen

Mord und Mordversuch habe der 30-Jährige nur aus einem Motiv heraus begangen, sagte der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf: Er habe damit verhindern wollen, dass von ihm begangene Internetbetrügereien auffliegen. Sowohl der 22 Jahre alte Getötete als auch das 20 Jahre alte Opfer des Mordversuchs wussten demnach von zahlreichen Internetbestellungen unter falschem Namen, die der Angeklagte nie bezahlte.

Der 20-Jährige machte mit, indem er die Pakete in seine Wohnung liefern ließ. Das bezahlte er am Ende fast mit dem Leben. Ebenfalls im September 2013 habe ihn der Angeklagte mit K.o.-Tropfen betäubt und auf Bahnschienen gelegt, sagte der Richter. Zuvor steckte er ihm einen Abschiedsbrief in die Tasche. Nur Zufall und Glück sei es zu verdanken, dass der 20-Jährige überlebte. Er muss sich im letzten Moment aufgerichtet haben, so dass ihn die Lok nicht voll erwischte. Erinnern kann sich das Opfer wegen eines Blackouts nicht mehr.

Vor Gericht sagte der Angeklagte nichts

Den 22-Jährigen lockte der Angeklagte laut Gericht unter dem Vorwand zu dem Fahrstuhlschacht, dort befinde sich ein Drogenversteck. Ob er das Opfer dann schubste oder ihm ein Bein stellte, werde das Geheimnis des schweigenden Angeklagten bleiben. 34 Verhandlungstage lang sagte er nichts.

Der Mann habe stets "mit großem Ehrgeiz und Eifer zu seinem eigenen Vorteil agiert", sagte der Richter. Er habe sich ein angenehmes Leben verschaffen wollen, "ohne dabei auf Arbeit zurückzugreifen". Der 30-Jährige sei bereit gewesen, andere Menschen für seine eigenen Ziele zu opfern. Weil er eine größere Wohnung haben und missliebige Nachbarn loswerden wollte, habe er vor deren Türen Brandsätze gezündet.

Besondere Schwere der Schuld festgestellt

Seit August vorigen Jahres hatte das Gericht Indiz um Indiz zusammengetragen und zahlreiche Zeugen gehört. Am Ende stand für die Kammer fest: Der Angeklagte hat "mit absolutem Vernichtungswillen" zwei Mitwisser seiner Betrügereien aus dem Weg räumen wollen. Die Möglichkeit, dass die Opfer Suizid begehen wollten, hielt das Gericht für "lebensfremd".

Die Kammer folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und stellte die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Die Verteidigung des Mannes hatte auf Freispruch plädiert. Sie kündigte an, Revision gegen das Urteil einzulegen.

(das/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leipzig: Mann stößt Bekannten in Fahrstuhlschacht – lebenslange Haft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.