| 14.24 Uhr

Terrorgefahr
Verdächtiges Auto aus Brüssel in Bayern gestoppt

Terror-Anschlag in Brüssel: NRW-Polizei sichert Grenze
Rosenheim. Die Polizei hat am Dienstag auf der Autobahn München-Salzburg drei Kosovaren festgenommen. Bisher haben die Ermittler allerdings keine Hinweise auf einen Terrorbezug festgestellt.

Ein Terrorhintergrund habe sich nicht bestätigt, sagte der bayerische Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer am Mittwoch. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es bei der Staatsanwaltschaft München.

Die Polizei hatte einen Hinweis auf das Auto der drei erhalten.
Schleierfahnder der Rosenheimer Polizei konnten dann den Wagen mit zwei Brüdern und einem Begleiter im Alter zwischen 36 und 46 Jahren ausfindig machen und stoppen. Die Männer gaben an, Arbeiter einer belgischen Baufirma zu sein. Die in ihrem Wagen gefundenen Baupläne sollen von einer von ihnen betreuten Baustelle stammen. Einer der beiden Brüder wurde mit Haftbefehl gesucht, weil er vor seiner angeordneten Abschiebung in das Kosovo untergetaucht war. Das ARD-Magazin "Report München" und der BR-Hörfunk hatten zuerst über den Fall berichtet.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Anschlag in Brüssel: Verdächtiges Auto in Bayern gestoppt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.