| 16.05 Uhr

Lutz Bachmann
"Nutella" mit "Pegida"-Etikett: Ferrero prüft rechtliche Schritte

Das ist Lutz Bachmann
Das ist Lutz Bachmann FOTO: ap
Frankfurt. "Pegida"-Chef Lutz Bachmann hat auf seiner Facebook-Seite ein Foto von einem "Nutella"-Glas mit "Pegida"-Aufschrift gepostet. Das Bild sorgt für Aufregung bei "Nutella"-Hersteller Ferrero. Der Konzern distanzierte sich von "Pegida".

"Wir sind strikt gegen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung", teilte die Pressestelle von Ferrero in Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage mit. "Zur Zeit prüfen wir mögliche Schritte, um eine weitere Verbreitung zu vermeiden."

Auf dem Brotaufstrich-Glas ist statt dem Namen "Nutella" "Pegida" zu lesen. Das Wortspiel bezieht sich auf die Zuschreibung der Farbe Braun zur rechtsextremen Ideologie. Ferrero schließt nach eigenen Angaben aus, dass das Etikett vom Hersteller selbst ausgeliefert oder über dessen Webseite erstellt wurde. Über den Internetauftritt des Ferrero-Brotaufstrichs können Kunden Gläser mit eigenen Aufschriften bestellen. "Pegida" allerdings kann man tatsächlich nicht eingeben.

Guten Morgen Freunde. Heut wurde mal ausgeschlafen, nachdem wir bis 1 Uhr nachts die Bühne und Technik abgebaut haben....

Posted by Lutz Bachmann on  Dienstag, 20. Oktober 2015

Bachmann schreibt auf seiner Facebook-Seite, das Glas mit der "Pegida"-Aufschrift sei eines von vielen Geschenken von Anhängern zum ersten Jahrestag des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses. Auf dem offenbar privat entworfenen Etikett steht außerdem am unteren Rand "schwarzbraune Haselnuss-Nougat-Creme" - statt wie auf dem Original nur "Nuss-Nugat-Creme". Eine Anspielung, wie zu vermuten ist, auf ein Volkslied mit dem Titel "Schwarzbraun ist die Haselnuss".

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lsa/dpa)