| 21.51 Uhr

Auschwitz-Prozess
Auf früheren SS-Mann kommen hohe Kosten zu

Fotos: Oskar Gröning – Nazi, Buchhalter von Auschwitz, ehrenamtlicher Richter
Fotos: Oskar Gröning – Nazi, Buchhalter von Auschwitz, ehrenamtlicher Richter FOTO: ap
Lüneburg. Auf den im Lüneburger Auschwitz-Prozess verurteilten früheren SS-Mann Oskar Gröning könnten Verfahrenskosten in sechsstelliger Höhe zukommen. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, dürften die Kosten für den 94-Jährigen nach Einschätzung des Landgerichts bei mehreren hunderttausend Euro liegen.

"Die genaue Summe lässt sich derzeit noch nicht ermitteln, da vieles noch nicht abgerechnet wurde", sagte Gerichtssprecherin Frauke Albers dem NDR. Allein die Anwaltsgebühren ohne Spesen liegen bei mindestens 120 000 Euro, sagte Albers am Donnerstag.

Insgesamt waren die mehr als 70 Nebenkläger zuletzt von 14 Juristen vertreten worden. Dazu kämen Kosten für die Dolmetscher von rund 75 000 Euro plus Spesen. Für die eigens als Verhandlungsort angemietete Ritterakademie schlügen knapp 65 000 Euro zu Buche.

Außer den Gebühren für Sachverständige von mehreren Tausend Euro kommen außerdem erhebliche Reisekosten für die Zeugen auf Gröning zu, sollte die Entscheidung Rechtskraft erlangen. Viele von ihnen waren aus den USA und Kanada angereist.

Nach dem Urteil von Mittwoch hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung angekündigt, eine Revision zu prüfen. Das Gericht hatte Gröning wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt. Er hatte unter anderem eingeräumt, im Nazi-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Geld aus dem Gepäck der Verschleppten genommen und nach Berlin weitergeleitet zu haben.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oskar Gröning muss nach Auschwitz-Prozess mit hohen Kosten rechnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.