| 12.30 Uhr

Todesfall Oury Jalloh
Polizist soll Verfahrenskosten in Höhe von 430.000 Euro zahlen

Oury Jalloh: Tod in der Ausnüchterungszelle
Oury Jalloh: Tod in der Ausnüchterungszelle FOTO: ddp
Dessau/München. Schon zehn Jahre liegt der Feuertod des Afrikaners Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle zurück. Nun soll ein verurteilter Beamter 430.000 Euro Gerichtskosten zahlen.

Die Staatsanwaltschaft Dessau habe dem ehemaligen Dienstgruppenleiter fast die gesamten Verfahrenskosten auferlegt, sagte Uwe Petermann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Sachsen-Anhalt (GdP) am Freitag. Er bestätigte damit einen "Focus"-Bericht.

Der Dessauer Polizist war 2012 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt worden. Auch der Dessauer Oberstaatsanwalt Volker Bittmann bestätigte die Forderungen gegenüber dem Beamten. "Der Verurteilte muss die Verfahrenskosten im Wesentlichen tragen" sagte er.

Die Gewerkschaft übernimmt die Kosten für ihr Mitglied. 150.000 Euro seien bereits gezahlt, sagte Landeschef Petermann. Für die restliche Summe sei ein Zahlungsaufschub bis Februar 2016 eingeräumt worden.

Noch heute wird unter Fachleuten, Freunden und Justizkritikern erregt über den Tod des Mannes aus Sierra Leone diskutiert. Im September 2014 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe alle Einsprüche gegen ein Urteil des Magdeburger Landgerichts zurückgewiesen. Seitdem ist der Polizist rechtskräftig verurteilt.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Oury Jalloh: Polizist soll Verfahrenskosten in Höhe von 430.000 Euro zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.