| 18.08 Uhr

Extremistengruppen
Pegida und Legida nicht von Verfassungsschutz beobachtet

Pegida und Legida nicht von Verfassungsschutz beobachtet
Landesinnenminister Martin Ulbig (CDU). FOTO: dpa, abu soe
Dresden. Pegida und Legida haben 2014 nicht unter Beobachtung des sächsischen Verfassungsschutzes gestanden. Derartige islam- und asylkritischen Bewegungen bedürften aber "einer intensiven fortlaufenden Bewertung, weil jedenfalls Teile von ihnen in ihrem extremistischen Potenzial gegenwärtig noch nicht abschließend bewertet werden können". 

Landesinnenminister Martin Ulbig (CDU) betonte zugleich, derzeit gebe es keine Erkenntnisse, die eine Beobachtung der Bewegungen insgesamt durch den Verfassungsschutz rechtfertigten. Insgesamt stufen die Verfassungsschützer etwa 2.500 Personen im Freistaat als rechtsextrem ein, heißt es in dem am Dienstag in Dresden veröffentlichten Verfassungsschutzbericht 2014 für Sachsen.

Geert Wilders spricht vor 10.000 "Pegida"-Anhängern FOTO: dpa, cul

Damit stagniert die Zahl das dritte Jahr in Folge. Die Zahl der Linksextremisten stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 auf 770. Rund 360 Personen sind laut Bericht ausländischen Extremistengruppen zuzurechnen, darunter 210 aus der islamististischen Szene.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pegida und Legida nicht von Verfassungsschutz beobachtet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.