| 09.54 Uhr

13 Kühe getötet, Insassen unverletzt
Regionalzug im Harz rast in Rinderherde und entgleist

Magdeburg. Ein Regionalzug ist am späten Mittwochabend bei Ilsenburg im Harz in einem Rinderherde gerast und entgleist. 13 Kühe seien erfasst und getötet worden, die drei Insassen im Harz-Elbe-Express aber unverletzt geblieben.

Das teilte die Bundespolizei in Magdeburg am Donnerstag mit. Sie prüfe, ob der Tierhalter fahrlässig oder schuldhaft gehandelt habe.

An Bord des Triebwagenzugs befanden sich nach Angaben der Beamten der Lokführer sowie ein Zugbegleiter und ein Passagier. Der Unfall ereignete sich gegen 23.40 Uhr auf der Strecke zwischen Wernigerode und Vienenburg im Sachsen-Anhalt. Die Bahnstrecke musste wegen der Bergung der toten Rinder bis kurz vor 8 Uhr am Donnerstag gesperrt werden.

Sollte sich der Verdacht erhärten, dass der Tierhalter die Weide der Kühe unzureichend gesichert habe, könnten auf ihn laut Bundespolizei Schadenersatzforderungen zukommen. Dabei gehe es zum einen um die Sachschäden, zum anderen um die Folgen von Verspätungen.

(afp/jeku)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Regionalzug im Harz rast in Rinderherde und entgleist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.