| 07.16 Uhr

Sprunghafter Anstieg in Sachsen-Anhalt
Verfahren wegen Hass im Netz nehmen zu

Sachsen-Anhalt: Verfahren wegen Hass im Netz nehmen zu
Das Netz ist zu einem Tummelplatz für Fremdenfeindlichkeit geworden. FOTO: dpa, lus wst cul
Halle. Immer häufiger beschäftigen sich die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft mit Hetze im Internet gegen Flüchtlinge. Die Behörden in Sachsen-Anhalt verzeichnen einen sprunghaften Anstieg der Verfahren wegen sogenannter Hasskriminalität im Netz, also politisch motivierter Straftaten, für die der Staatsschutz zuständig ist.

Das berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" am Donnerstag. Im Fokus steht insbesondere das Netzwerk Facebook - einer der Tummelplätze für fremdenfeindliche Kommentatoren. Seit dem Jahr 2013 wuchs die Anzahl der Verfahren laut Bericht um das Siebenfache. Im laufenden Jahr ermittelten die Behörden landesweit bereits in 41 Fällen, in denen Personen gegen Migranten und deren Unterstützer hetzten.

"Ich habe das Gefühl, die Dämme sind gebrochen", sagt Sebastian Striegel, Abgeordneter der Grünen im Landtag. Juristisch gesehen geht es vorrangig um Volksverhetzung, Beleidigungen und Aufforderung zu Straftaten, wie aus einem Bericht des Innenministeriums hervorgeht, der als Antwort auf eine Parlamentsanfrage Striegels angefertigt wurde.

Der Bericht des Ministeriums zeigt zudem, dass die Wut-Kultur im Netz zu großen Teilen von bisher unbescholtenen Bürgern ausgeht: Nur jeder Zweite, gegen den seit 2013 wegen Hasskriminalität gegen Migranten ermittelt wurde, ist polizeibekannt - und wenn, dann in der Regel nicht wegen politischer Straftaten.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(emy/kna)