| 13.24 Uhr

Warnung vor Sex mit Muslimen
Sachsen-Anhalts Philologen-Chef legt sein Amt nieder

Sachsen-Anhalts Philologen-Chef legt sein Amt nieder
"Die Wortwahl einiger Passagen sehe ich im Nachhinein als unglücklich und missverständlich gewählt", schrieb Mannke in seiner Entschuldigung. FOTO: Screenshot Homepage Philologenverband Sachsen-Anhalt
Merseburg. Vor rund einem Monat hat Jürgen Mannke, Vorsitzender des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt, mit Äußerungen über Muslime für Empörung gesorgt. Nun räumt er seinen Posten.

Das teilte der Verband am Samstag auf seiner Website mit. Mannke hatte Anfang November bundesweit mit einem Leitartikel in der Verbandszeitung für Empörung gesorgt, der mit dem Satz "Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland" begann. Zudem wurden in dem Artikel deutsche Mädchen vor Beziehungen mit muslimischen Männern gewarnt. Diese kämen "nicht immer mit den ehrlichsten Absichten", hieß es in dem Text.

In dem Verband organisierte Lehrer wurden aufgefordert, Mädchen vor einem "oberflächlichen sexuellen Abenteuer" mit muslimischen Männern zu warnen. Grundsätzlich bekennt sich Mannke aber zur Aufnahme von Flüchtlingen.

Nach der breiten Kritik an seinen Äußerungen hatte sich Mannke entschuldigt und die Wortwahl einiger Passagen als "unglücklich und missverständlich" bezeichnet. Auch die stellvertretende Vorsitzende des Landesverbandes, Iris Seltmann-Kuke, die den Artikel mit unterzeichnet hatte, drückte ihr Bedauern aus. Zugleich verwahrte sie sich gegen den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit. Seltmann-Kuke behält ihren Posten.

Der Philologenverband ist ein gewerkschaftlicher Zusammenschluss insbesondere von Gymnasiallehrern in Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(das/AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.