| 12.30 Uhr

"Einladung zum Paradies"
Salafisten und die Verbindung zum Terror

(RP). Führende deutsche Salafisten haben enge Verbindungen zu einer extremistischen Organisation auf dem Balkan. Das geht aus internen Nato-Berichten hervor, die unserer Redaktion vorliegen. Von Jan Drebes, Gabi Peters und Jan Schnettler

Schon länger wird vermutet, dass Deutschlands bekanntester Islamprediger Pierre Vogel und Muhamed Ciftci, der frühere Vorsitzender des Mönchengladbacher Vereins "Einladung zum Paradies" (EZP) und eine der Schlüsselfiguren der deutschen Salafistenszene, dubiose Verbindungen ins Ausland unterhalten.

Wie das NDR-Fernsehen am Dienstag im dritten Programm um 21.15 Uhr zeigen wird, führen die Kanäle nach Bosnien und über diesen Umweg insbesondere nach Saudi-Arabien. Interne Nato-Berichte, die unserer Zeitung vorliegen, belegen Verstrickungen des Vereins EZP wie auch Ciftcis und Vogels zu extremistischen Gruppen und Einrichtungen, denen die Eufor-Schutztruppe auf dem Balkan den schlechtestmöglichen Leumund attestiert.

Im Zentrum der Berichte steht die islamistische bosnische Organisation Aatrij, zu der die EZP angeblich Kontakte hat. Sie ist Nachfolgerin der berüchtigten und hauptsächlich aus Saudi-Arabien und dem Iran finanzierten Active Islamic Youth (AIO). "Mudschaheddin mit bosnischer Staatsbürgerschaft trainieren AIO-Angehörige im Töten (Kehle durchschneiden), terroristischen Techniken, Nutzung von Sprengstoffen", heißt es in einer Studie vom 25. August 2009 mit dem Vermerk "Geheim: Nur Deutschen zur Kenntnis".

Am 30. November 2010 meldete ein Kontaktmann, dass die beiden Gruppen mehr als 50 Kämpfer für den Einsatz gegen US-Truppen in Afghanistan rekrutiert hätten. Die aufrührerische Rhetorik in den Aatrij-Zentren könne Ursache für Unruhen im Bereich Mostar sein, kommentiert der Eufor-Nachrichtendienst am 30. Oktober 2010 unter dem Titel "Aatrij, das Ausbildungszentrum für Mudschaheddin".

Ferner heißt es, Mitglieder seien zu Gewalt gegen Nicht-Muslime aufgerufen. In einem Bericht vom 26. Januar 2010 steht, es sei unwahrscheinlich, dass Aatrij keine Verbindung zu Osama bin Laden habe. Dazwischen finden sich mehrfach die Namen Ciftci, Vogel und "Poziv u raj", der bosnische Ableger von EZP.

"Die Deutschen Vogel und Ciftci sowie dessen bosnische Ehefrau wurden mehrfach gesehen", so etwa in der Scherriat-Akademie in Sarajevo, in der AIO im März 2008 begann, Missionare auszubilden. Ferner soll Nezim "Muderis" Halilovic, der Imam der aus der Privatschatulle des saudischen Königs finanzierten King-Fahd-Moschee in Sarajevo, "tragende Verbindungen" zu Ciftci und Vogel unterhalten. Halilovic war Brigadekommandeur im Bosnien-Krieg, und wird in den Papieren als Hassprediger skizziert.

In einem weiteren Nato-Bericht heißt es: "So wird beispielsweise die bosnische Website des Vereins ,Einladung zum Paradies' von einem Systemadministrator betreut, der Computerkurse in der King-Fahd-Moschee erteilt." Aatrij werde unterstützt von Poziv u raj, heißt es weiter.

NDR, Panorama Nord, heute, 21.15 Uhr

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Einladung zum Paradies": Salafisten und die Verbindung zum Terror


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.