| 16.21 Uhr

Sexistische Werbung
Bergische Firma versetzt München in Aufruhr

Düsseldorf. Eine Frau als "geiler Bodenbelag". Eine Firma aus dem Bergischen wirbt mit einem sexistischen Motiv. Dass diese Firma jetzt einen städtischen Auftrag erhält, sorgt in der bayerischen Landeshauptstadt für Ärger. 

Lasziv liegt eine blonde Frau auf dem Boden, von Stöckelschuhen abgesehen ist sie splitternackt. Darunter der Spruch: "Wir machen geile Bodenbeläge". So wirbt eine Firma für Fußbodentechnik aus Morsbach schon seit einigen Jahren für sich. 

"Frauen als 'geile Bodenbeläge'? Nicht in dieser Stadt!" fordern die Münchener Grünen: "Es kann nicht angehen, dass Baufirmen im städtischen Auftrag mit derart sexistischer Werbung durch die Stadt kurven und städtische Baustellen als Bildfläche für ihre menschenverachtendes Frauenbild nutzen", sagt Stadträtin Lydia Dietrich – und will jetzt prüfen lassen, wie es zu der Auftragsvergabe kommen konnte.

Die Firma wirbt bereits seit einigen Jahren mit dem Motiv. Das hat ihr bereits eine Abmahnung vom Werberat eingebracht. "Die Gleichstellung von geilen Bodenbelägen mit der offensichtlich sexuell gemeinten Darstellung der Frau demütige in nicht hinnehmbarer Weise das weibliche Geschlecht", so das Gremium bereits 2009.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sexistische Werbung: Bergische Firma versetzt München in Aufruhr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.