| 19.04 Uhr

Folgen der Sturmflut
Auf Wangerooge ist der Strand (fast) weg

Sturm "Herwart: Auf Wangerooge ist der Strand (fast) weg
Vom Bade- und Burgenstrand ist nicht mehr viel übrig. FOTO: dpa, sab
Wangerooge. Die schwere Sturmflut in der Nacht zum Sonntag hat auf der ostfriesischen Insel Wangerooge Massen an Sand weggespült. Der Insel-Bürgermeister fühlt sich von der großen Politik im Stich gelassen.

Der Sand am Bade- und Burgenstrand sei zu 80 Prozent verschwunden, sagte Insel-Bürgermeister Dirk Lindner (parteilos). Wegen der meterhohen Abbruchkante seien zwei Strandübergänge gesperrt. Der Lokalpolitiker fühlt sich alleingelassen. "Wir warnen seit Jahren, aber Land und Bund schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu", kritisierte Lindner.

Den Bade- und Burgenstrand habe die Gemeinde vom Bund gepachtet und müsse jetzt auch für die Kosten aufkommen, wieder Sand aufzuschütten.
Die Schäden in anderen Bereichen der Insel könne man erst am Montag beurteilen, wenn das Nachthochwasser weg sei, sagte der Bürgermeister.

Mehr zum Orkan-Wochenende in Europa lesen Sie hier.

Umgestürzte Bäume und Überflutungen durch Sturm "Herwart" FOTO: dpa

 

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sturm "Herwart: Auf Wangerooge ist der Strand (fast) weg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.