| 15.27 Uhr

Tätowier-Messe in Frankfurt
Tattoos, Piercings, Südseeträume

Menschen und Szenen der Tattoo-Convention
Menschen und Szenen der Tattoo-Convention FOTO: ddp
Düsseldorf (RPO). Südseeklänge und wild gepiercte Menschen, Stammesrituale und summende Tatöwiermaschinen: Auf der Tattoo-Convention in Frankfurt ist Polynesien zu Gast. Und zur Kultur des Volkes gehören ebenfalls Hautbilder.

Die Tattoo-Messe in Frankfurt gehört weltweit zu den größten Schauen dieser Art. Rund 350 Tätowierer aus mehr als 20 Nationen, darunter Japan, Südafrika, Neuseeland, Russland und Samoa, trafen sich zum 18. Mal in den Messehallen. Die Veranstalter erwarteten rund 6000 Besucher.

Für Freunde der Hautkunst ist die Convention eine gute Möglichkeit, sich ein neues Werk zuzulegen, vielleicht sogar bei einem Tätowierer, für den man ansonsten um den halben Erdball fliegen müsste. Außerdem tauscht sich die Szene über Trends und Neuerungen aus, hat die Konkurrenz im Blick und kann sich mit ihr messen. Bei der Messe werden auch die schönsten Tätowierungen in unterschiedlichen Kategorien gekürt.

Musikauftritte und Shows, mitunter allerdings sehr skurril, machen die Tatoo-Convention auch jenseits der surrenden Tatöwiermaschinen zu einem unterhaltsamen Termin. In diesem Jahr führten Gäste aus Samoa Stammestänze auf - und zeigten natürlich auch ihre Art des Tätowierens.

(top/vass)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tätowier-Messe in Frankfurt: Tattoos, Piercings, Südseeträume


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.