| 19.05 Uhr

Onur Air
Urlaubsflieger aus der Türkei landet 30 Stunden später

Türkei: Urlaubsflieger aus Antalya landet 30 Stunden später
Unser Archivbild zeigt eine Maschine der Onur Air. FOTO: Onur Air
Paderborn. Ein türkischer Urlaubs-Flieger der Gesellschaft Onur Air ist aufgrund eines technischen Defekts mit 30 Stunden Verspätung in Paderborn gelandet. Zuvor war offenbar in der Luft Kerosin über eine Tragefläche gelaufen. Die Maschine kreiste zwei Stunden über dem Mittelmeer.

Das Flugzeug sollte eigentlich am Sonntag um 10.45 Uhr mit Urlaubern aus Antalya auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt aufsetzen und eine Stunde später wieder zurückfliegen.

Das berichtete eine Flughafen-Sprecherin am Montag. "Wegen eines technischen Defekts ist die Maschine nicht wirklich aus Antalya weggekommen", sagte sie. Nach einem Start in der Türkei sei das Flugzeug zunächst zurückgekehrt, erst am Montag hob es erneut ab.

Reisende wurden in Hotels untergebracht

Die Reisenden, die am Sonntag von Ostwestfalen aus eigentlich ihren Urlaub beginnen wollten, seien im Auftrag der Fluggesellschaft in Hotels untergebracht worden. Die Rückkehrer aus Antalya verbrachten eine weitere Nacht in der Türkei. Wie viele Reisende von dem Vorfall betroffen gewesen sind, wollte die Flughafen-Sprecherin nicht sagen. Bei der Fluggesellschaft war niemand für eine Auskunft zu erreichen.

Angehörige, die ihre Verwandten in Paderborn abholen wollten, berichteten nach WDR-Informationen, nach dem ersten Start sei Flugbenzin über eine Tragfläche gelaufen. Daraufhin soll das Flugzeug zunächst zwei Stunden über dem Mittelmeer gekreist sein, bevor es unter großen Sicherheitsvorkehrungen wieder in Antalya gelandet sei. Die Wartenden berichteten, ihre Angehörigen hätten Todesängste ausgestanden.

Es ist nicht das erste Mal in diesem Sommer, dass die Airline Schlagzeilen macht.

(isw/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Türkei: Urlaubsflieger aus Antalya landet 30 Stunden später


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.