| 10.34 Uhr

Sturm und Regen
Unwetter über Deutschland - Das große Chaos bleibt aus

Unwetter über Deutschland - Das große Chaos bleibt aus
Diese Fahrräder in Frankfurt am Main wurden vom Sturm erfasst - und einfach umgeweht. FOTO: dpa, fru gfh
Berlin. Umgeknickte Bäume, geflutete Straßen: Sturm und Regen ziehen in der Nacht über Deutschland. Das ganz große Chaos bleibt den Bürgern aber erspart.

Ein schweres Unwetter ist in der Nacht zu Montag über Deutschland gezogen und hat an vielen Orten Schäden angerichtet. In einigen Gebieten mussten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr gleich mehrfach ausrücken. Auslöser waren in den meisten Fälle umgeknickte Bäume, von Dächern gefallene Ziegelsteine oder umgewehte Straßenschilder. Allerdings waren weitaus schlimmere Schäden erwartet worden. Besonders heftig traf es die Nord- und Ostseeküste. Die Spitzengeschwindigkeit von 133 Stundenkilometern wurde vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in List auf Sylt gemessen. Auch in Schweden und Dänemark gab es schwere Unwetter.

Im Landkreis Oldenburg rammte ein Zug einen Baum, der nach heftigen Böen auf die Schienen gestürzt war. Der Lokführer wurde leicht verletzt. Die rund 150 Fahrgäste mussten die Bahn verlassen und auf Bus und Taxi umsteigen. In Hamburg wurde der Fischmarkt überflutet. Der Wasserstand erreichte am Montagmorgen eine Höhe von 2,80 Metern über dem mittleren Hochwasser, wie ein Polizeisprecher sagte.

Sturm in Erkrath: Feuerwehr muss Weihnachtsbaum fällen FOTO: Patrick Schüller

Auf der Autobahn 2 in Sachsen-Anhalt machten Regen und Hagel den Autofahrern zu schaffen. Nach einem Auffahrunfall zweier Lastwagen bei Alleringersleben musste die Autobahn für mehrere Stunden in Richtung Hannover teilweise gesperrt werden.

Zu mehreren Unfällen mit Blechschäden kam es infolge des starken Windes auf der Autobahn 9 in Bayern. Zwischen Hof und Münchberg stürzte ein Baum auf die Fahrbahn. Mehrere Autos und Lastwagen konnten nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Verletzt wurde aber niemand.

Blitze, Hagel, Hochwasser: Spektakuläre Sturmjäger-Bilder FOTO: Daniel Braun

In Mecklenburg-Vorpommern schlug ein Blitz in ein Windrad ein, das auf dem Dach einer Scheune angebracht war. Durch Überhitzung und Funkenflug geriet das Dach der Scheune im Kreis Mecklenburgische Seenplatte in Brand.

In Schleswig-Holstein musste die Rader Hochbrücke der A7 über den Nord-Ostsee-Kanal am Sonntagabend voll gesperrt werden. In Bremen wurden vorsorglich etwa 1300 Flüchtlinge aus allen Zeltstandorten innerhalb der Stadt in Sicherheit gebracht. Sie verbrachten die Nacht in Turnhallen.

Vorher-Nachher: Sturm Ela wütete in Düsseldorf FOTO: Andreas Endermann

In Nordrhein-Westfalen richtete Tief "Nils" nur kleinere Schäden an. In Erkrath musste auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber ein Weihnachtsbaum gefällt werden. Der Deutsche Wetterdienst warnt für einige Gegenden in NRW weiterhin vor Starkregen.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unwetter über Deutschland - Das große Chaos bleibt aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.