| 17.48 Uhr

Missbrauchsskandal in katholischer Kirche
Vatikan dringt auf Aufklärung

Chronik zum Missbrauch an Jesuitenschulen
Chronik zum Missbrauch an Jesuitenschulen FOTO: APN
Berlin (RPO). Der Vatikan drängt bei Missbrauchsfällen auf entschiedenes Durchgreifen. Oberstes Ziel müsse es dabei sein, "möglichen Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen", hieß es in einer Erklärung.

Laut der Erklärung, welche die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" veröffentlichte, sei der Heilige Stuhl "dankbar für das Bemühen um Klarheit innerhalb der Kirche". Zugleich wünsche man, "dass ebensolche Klarheit auch in anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen geschaffen wird, wenn das Wohl der Kinder wirklich allen am Herzen liegt".

Kurienkardinal Walter Kasper reagierte derweil mit "tiefer Enttäuschung, Schmerz und sehr großem Zorn" auf die jüngsten Nachrichten über Missbrauchsfälle in Deutschland. Die Kirche müsse "Klarheit schaffen", die Verantwortlichen vor Gericht bringen und die Opfer entschädigen, forderte der deutsche Kardinal in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Repubblica".

Angesichts so schwerer Verbrechen an unschuldigen Minderjährigen gebe es "keinerlei Rechtfertigung, keine Toleranz", so der Kurienkardinal. "Es handelt sich um verabscheuungswürdige Verbrechen, die mit absoluter Entschlossenheit verfolgt werden müssen". Im Blick auf den angekündigten Brief von Papst Benedikt XVI. zum Missbrauchsskandal in der irischen Kirche sagte Kasper, das Problem verdiene eine umfassendere Analyse, die die Weltkirche einschließe und nicht nur eine einzelne Nation.

Vorfälle an Odenwaldschule

Unterdessen berichteten mehrere Medien über weitere Missbrauchsfälle aus den vergangenen Jahrzehnten, erstmals auch aus einer nichtkirchlichen Einrichtung. Laut "Frankfurter Rundschau" soll es in der Odenwaldschule in Heppenheim zu zahlreichen schweren Missbrauchsfällen gekommen sein. Der Vorstand habe nach Angaben der Zeitung den jahrelangen Missbrauch von Schutzbefohlenen durch Pädagogen eingeräumt.

Der "Spiegel" ging weiter auf den Missbrauch von Minderjährigen bei den Regensburger Domspatzen in den 50er- und Anfang der 60er-Jahre ein. Demnach behandelten mehrere Therapeuten im Münchner Raum ehemalige Chormitglieder, die durch sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlungen traumatisiert wurden. Ein Betroffener aus dem Allgäu berichtete dem Magazin von grausamen Ritualen im Internat Etterzhausen, einer Vorschule, aus der sich die Domspatzen in Regensburg rekrutierten.

Der Regisseur und Komponist Franz Wittenbrink, der bis 1967 im Regensburger Internat der Domspatzen lebte, sprach gegenüber dem "Spiegel" von einem "ausgeklügelten System sadistischer Strafen verbunden mit sexueller Lust", das dort bestanden habe.

Nach Angaben der "Kölnischen Rundschau" haben sich bislang 30 ehemalige und ein derzeitiger Schüler im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen am Bad Godesberger Jesuiten-Gymnasium Aloisiuskolleg gemeldet. Gegen sechs Patres würden Vorwürfe erhoben, von denen fünf inzwischen verstorben seien.

Lob vom EKD-Ratsvorsitzenden

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, würdigte die Anstrengungen der katholischen Kirche um Aufarbeitung der Missbrauchskandale aus den vergangenen Jahrzehnten. Es handele sich "um ein allgemeines gesellschaftliches Problem" und er sehe das Bemühen der katholischen Kirche "in großer geschwisterlicher Verbundenheit", sagte Schneider der Tageszeitung "Die Welt".

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles begrüßte in einem Interview der Zeitschrift "Superillu" den von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) vorgeschlagenen Runden Tisch. "Ich halte den Vorschlag für überlegenswert und bin gesprächsbereit". Das Problem sei verbreiteter in der Gesellschaft als bisher bekannt. Die SPD-Politikerin forderte eine offene Debatte über geeignete Maßnahmen und Initiativen - "auch um zu verhindern, dass nach Abebben des aktuellen Skandals das Thema wieder in der Versenkung verschwindet".

(DDP/KNA/das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Missbrauchsskandal in katholischer Kirche: Vatikan dringt auf Aufklärung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.