| 21.48 Uhr

Fahndungsfoto veröffentlicht
Vermisster Flüchtlingsjunge: Mordkommission ermittelt

Vermisster Flüchtlingsjunge in Berlin: Mordkommission ermittelt - Fahndungsfoto
Zuvor hatten Polizisten bereits mit Hunden in einem Waldstück nach dem vermissten Flüchtlingskind gesucht. FOTO: dpa, pdz fpt
Berlin. Eine Woche nach dem Verschwinden eines vierjährigen Flüchtlingsjungen in Berlin hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Außerdem veröffentlichte sie Bilder einer Überwachungskamera.

Die Bilder zeigen einen Mann, der im Verdacht steht, das Kind am vergangenen Donnerstag (1. Oktober) vom Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin-Moabit mitgenommen zu haben. Eine Straftat könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es.

Der vierjährige Mohamed aus Bosnien-Herzegowina war mit seiner Mutter und zwei Geschwistern auf dem Lageso-Gelände und dann verschwunden. Seitdem wird nach ihm gesucht. Nach einem Hinweis durchkämmte die Polizei am vergangenen Montag mit 30 Beamten vergeblich einen Park in Moabit.

Ein Mann hatte sich gemeldet, der glaubte, den Jungen in dem Park gesehen und ihn später auf Fahndungsplakaten wiedererkannt zu haben. Zudem wurde mit Hilfe von Spürhunden der Weg des Jungen auf dem Lageso-Gelände nachverfolgt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)