| 13.12 Uhr

Wetter in Deutschland
Über Pfingsten stürzen die Temperaturen ab

Tipps: Die schönsten Frühlingsorte in der Region
Tipps: Die schönsten Frühlingsorte in der Region FOTO: Henning Bulka
Offenbach . In NRW braucht man über Pfingsten wieder Mantel und Regenschirm: Es wird ungemütlich und nasskalt. Aber es gibt Hoffnung: Experten prognostizieren für die letzten Maitage eine kleine Hitzewelle.

Das Fest fällt mit den letzten beiden Eisheiligen-Tagen zusammen. Die Temperaturen stürzen um rund zehn Grad, dazu gibt es immer wieder Regen, im Norden wird es auch stürmisch. In den Nächten ist lokal Frost möglich.

Am Donnerstag begann es im Süden zu regnen, bis Samstagnachmittag galt für weite Teile Süddeutschlands eine Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor ergiebigem Dauerregen. In anderen Regionen schien zwar noch die Sonne, aber die Temperaturen erreichten nicht mehr überall 20 Grad.

Und es kommt noch schlechter: "Ab Samstag wird es kalt", sagte DWD-Meteorologe Thomas Ruppert. Dann strömt kalte Polarluft ins Land, tagsüber sind kaum mehr als etwa 15 Grad drin. Nachts gibt es einstellige Werte, in windgeschützten Lagen bei klarem Himmel auch leichten Frost. So bleibt es über die Feiertage. Erst am kommenden Donnerstag seien wieder Temperaturen um 20 Grad möglich, sagte Ruppert.

Kaltlufteinbrüche zu dieser Jahreszeit sind nach Aufzeichnungen der Meteorologen häufig, deshalb werden die Namenstage von Bischöfen und Märtyrern aus dem 4. und 5. Jahrhundert Mitte Mai auch "Eisheilige" genannt. Die nördlichen Meere seien vom Winter noch kalt, während sich der Kontinent durch die starke Sonneneinstrahlung schon erwärmt habe. Nordwind bringe dann noch einmal Kälte.

Dieses Mal hatten die "Eisheiligen" mit den Namenstagen Mamertus (11. Mai) und Pankratius (12. Mai) noch recht warm und im Norden auch sonnig begonnen. Auch zu Servatius (13. Mai) halten sich die milden Temperaturen, aber Bonifatius (14. Mai) und Sophia (15. Mai), auch "kalte Sophie" genannt, machen ihrem Namen alle Ehre.

Ende Mai kommt die Hitze

Zum Ende des Wonnemonats hin könnte es aber erstmals richtig warm werden: Die "Bild"-Zeitung zitiert einen Wetter-Experten mit den Worten: "Die Wettermodelle berechnen im Trend für die letzten Maitage seit geraumer Zeit eine kleine Hitzewelle, die Spitzenwerte um oder sogar über 30 Grad bringen könnte!" Und damit wäre dann der erste echte Hitzetag im Jahr 2016 erreicht.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wetter in Deutschland: An Pfingsten stürzen die Temperaturen ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.