| 13.29 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern
Brand in Wohnhaus mit Flüchtlingen - Staatsschutz eingeschaltet

Woldegk: Brand in Wohnhaus mit Flüchtlingen - Staatsschutz ermittelt
In diesem Wohnhaus in Woldegk in Mecklenburg-Vorpommern, in dem auch Flüchtlinge untergebracht sind, hat es gebrannt. FOTO: dpa, sts bsc
Woldegk. Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Woldegk in Mecklenburg-Vorpommern hat sich der polizeiliche Staatsschutz eingeschaltet. "Es wird geprüft, ob es einen politisch motivierten Hintergrund gibt", sagte eine Polizeisprecherin in Neubrandenburg.

Konkrete Hinweise darauf gab es zunächst aber nicht. Wegen des Feuers hatten am Montagabend 35 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen, darunter zehn Flüchtlinge. Ein 76-Jähriger und ein 14-jähriges Mädchen kamen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von Brandstiftung in den Kellerräumen aus. Ein Spezialist sollte noch am Dienstag den Tatort untersuchen.

Da der Qualm ins Treppenhaus zog, war den Bewohnern nach Angaben der Polizei der Fluchtweg abgeschnitten. Die Feuerwehr musste die Menschen über Drehleitern retten. Das Haus war zunächst unbewohnbar, so dass die Menschen in Notunterkünften unterbracht werden mussten.

In Woldegk waren zehn Tage zuvor zwei Autos in Brand gesetzt worden. Der Fall wurde noch nicht aufgeklärt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)