| 12.05 Uhr

Bad Aibling
Experten finden dritte Blackbox

Zugunglück in Bad Aibling: Experten finden dritte Blackbox
Helfer suchen in den Trümmern der Züge nach der dritten Blackbox. FOTO: dpa, kne vfd
Bad Aibling. Nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling schweben weitere Opfer in akuter Lebensgefahr. "Es ist leider so, dass einige in einem kritischen Zustand sind", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Experten fanden in den Trümmern die gesuchte dritte Blackbox.

Es stehe zu befürchten, dass nach dem elften Todesopfer vom Vortag noch weitere Menschen den Kampf um ihr Leben verlören. Am Dienstagmorgen waren auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim zwei Züge ungebremst aufeinander gerast.

Bei den Aufräumarbeiten in Bad Aibling haben Experten die gesuchte dritte Blackbox in den Trümmern gefunden. Der Fahrtenschreiber zeichnet relevante Informationen während der Fahrt auf und soll dazu beitragen, die Ursache für das Zugunglück mit inzwischen elf Toten herauszufinden.

"Die anderen beiden sind noch bei der Auswertung", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag mit Blick auf die zwei bereits sichergestellten Fahrtenschreiber.

Am Dienstagmorgen waren auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim zwei Züge ungebremst aufeinander gerast.

(pst/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zugunglück in Bad Aibling: Experten finden dritte Blackbox


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.