| 09.09 Uhr

Bonn
Eisheilige bringen Nachtfrost

Bonn. Ab Freitag rechnen Meteorologen mit deutlich niedrigeren Temperaturen.

Diesmal halten sie sich wohl genauer an den Kalender als in den zurückliegenden Jahren: Die Eisheiligen kommen und bringen ab Freitag deutlich fallende Temperaturen. "Sogar Nachtfrost ist wieder möglich", sagt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Er prognostiziert einen "brutalen Wetterwechsel" zu Pfingsten. Nach dem sommerlichen Himmelfahrtswochenende sorgt ein kräftiges Tief Ende dieser Woche für kalte Polarluft. Die Temperaturen erreichen den Prognosen zufolge meist nur noch Werte um 15 Grad. Anschließend wird es langsam wieder wärmer.

Als "Eisheilige" werden die Heiligen bezeichnet, deren Namenstage die katholische Kirche zwischen dem 11. und 15. Mai feiert. Eigentlich aber haben die Heiligen gar nichts mit dem Wetter zu tun - die Bezeichnung rührt daher, dass häufig Mitte Mai eine Wetterperiode mit Zufuhr arktischer Meeresluft einsetzt, die als kritisch für die Landwirtschaft gilt. An solchen Tagen droht nach den Erfahrungen der Bauern der letzte Frost und damit eine große Gefahr für die Ernte.

Nach Angaben der Wetterforscher sind die Eisheiligen ihrem Ruf in den letzten zwei Jahrzehnten allerdings nicht ganz gerecht geworden: "In den vergangenen 30 Jahren haben die Eisheiligen an Bedeutung verloren", erläutert Andreas Friedrich. Im Durchschnitt hätten sich die letzten Nachtfröste durch den Klimawandel um zwei Wochen nach vorn verschoben, also auf die Zeit zwischen Ende April und Anfang Mai.

(kna)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bonn: Eisheilige bringen Nachtfrost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.