| 10.55 Uhr

London
Erzbischof ist ein unehelicher Sohn

London. Der Vater des Oberhauptes der anglikanischen Kirche war Churchills Sekretär.

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby (60), hat herausgefunden, Kind aus einer unehelichen Beziehung zu sein. Nach entsprechenden Presseberichten veröffentlichte das Oberhaupt der anglikanischen Weltkirche und der Kirche von England dazu eine Erklärung. Demnach war nicht der Ehemann seiner Mutter sein Vater, sondern Sir Anthony Montague Browne (1923-2013) - der Privatsekretär des britischen Premierministers Winston Churchill (1874-1965).

"Im vergangenen Monat habe ich herausgefunden, dass nicht Gavin Welby mein biologischer Vater ist, Das ist eine völlige Überraschung", schrieb der am 6. Januar 1956 geborene Erzbischof. Er erinnerte daran, dass seine Mutter und ihr Mann Alkoholiker waren. Gavin Welby sei 1977 an den Folgen von Alkohol und Nikotin gestorben, seine Mutter habe seit 1968 keinen Tropfen mehr angerührt.

"Meine eigene Erfahrung ist typisch für viele Leute. Herauszufinden, dass der eigene Vater ein anderer ist als gedacht, ist nicht ungewöhnlich", schrieb Welby. Er rühmte zugleich das gesellschaftliche Engagement seiner glücklich wiederverheirateten Mutter Jane Williams (86). Diese schrieb in einer eigenen Erklärung, dass ihr Sohn fast auf den Tag genau neun Monate nach ihrer Hochzeit zur Welt kam. Der DNA-Beweis, dass Gavin nicht Justins Vater sei, komme als "fast unglaublicher Schock". Zugleich gab Williams, die damals ebenfalls in Downing Street arbeitete, zu, mit dem Privatsekretär geschlafen zu haben. "In den Tagen, die meiner plötzlichen Hochzeit vorangingen, von Alkohol auf beiden Seiten befördert, ging ich mit Anthony Montague Browne ins Bett." Es scheint, dass die Verhütungsmethoden nicht funktionierten, schrieb sie.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

London: Erzbischof ist ein unehelicher Sohn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.