| 19.00 Uhr
Vorbild TV-Serie mit Johnny Depp
"21 Jump Street" an Spitze der US-Kinokassen
"Sexiest Man Alive": Die Sieger seit 1988
"Sexiest Man Alive": Die Sieger seit 1988 FOTO: ap, Paul A. Hebert
Los Angeles. Die Polizistenkomödie "21 Jump Street" hat am Wochenende spielend den Spitzenplatz der nordamerikanischen Kinocharts eingenommen. Der Kinofilm basiert auf der gleichnamigen TV-Serie, die Ende der 1980er Jahre in den USA zum Kult wurde.

Nach Studioschätzungen am Sonntag verdiente der Streifen mit Jonah Hill und Channing Tatum als Undercover- Polizisten an einer Highschool an seinem Premierenwochenende 35 Millionen Dollar (rund 26 Millionen Euro). In der US-Fernsehserie der späten 80er-Jahre, die dem Film zugrunde liegt,  schlich sich Johnny Depp als getarnter Polizist in eine Schule und in die Herzen der Mädchen ein. "21 Jump Street" läuft Anfang Mai in den deutschen Kinos an.

"Der Lorax" rutschte nach zwei Wochenenden an der Kinospitze auf den zweiten Rang ab. Dort spielte der 3D-Animationshit immer noch 22,8 Millionen Dollar ein. Der Zeichentrickspaß nach einer Vorlage des amerikanischen Kinderbuchautors Theodor Seuss Geisel, genannt Dr. Seuss, brachte allein in Nordamerika schon mehr als 158 Millionen Dollar in die Kasse. Deutsche "Lorax"-Fans müssen sich noch bis zum 19. Juli gedulden.

Der teure Science-Fiction-Streifen "John Carter - Zwischen zwei Welten" musste sich an seinem zweiten Kinowochenende auf dem dritten Platz mit Einnahmen von 13,5 Millionen Dollar begnügen. Das Fantasyspektakel über einen irdischen Soldaten, den es zum Mars verschlägt, soll das Disney-Studio mehr als 250 Millionen Dollar gekostet haben.

 

Quelle: dpa
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar