| 10.28 Uhr

Berlin
ARD gibt Filme für 711 Millionen Euro in Auftrag

Berlin. Die in der ARD zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten und ihre Tochterfirma Degeto haben im vergangenen Jahr Fernsehfilme, Dokumentationen und Unterhaltungssendungen im Wert von 711 Millionen Euro in Auftrag gegeben. Das waren rund vier Millionen Euro mehr als im Vorjahr, teilte der Senderverbund in Berlin mit. Die ARD-Sender und die Degeto arbeiteten mit mehr als 1000 Produktionsunternehmen zusammen. Das geht aus dem Produzentenbericht hervor, den die ARD zum zweiten Mal in Folge veröffentlichte. Fast drei Viertel des Produktionsetats (514 Millionen Euro) wurden laut Produzentenbericht an unabhängige Produzenten vergeben. Das waren rund 21 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. 413 Millionen Euro gaben die ARD-Sender für Auftragsproduktionen aus - 60 Millionen weniger als im Vorjahr. Auftragsproduktionen werden im Auftrag einer Landesrundfunkanstalt durch Dritte hergestellt.

Für Koproduktionen, die im Auftrag einer oder mehrerer ARD-Anstalten in Zusammenarbeit mit Produktionsunternehmen oder anderen Sendern entstehen, wurden 230 Millionen Euro ausgegeben, das waren 45 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. 68 Millionen entfielen auf sogenannte Mischproduktionen, 44 Millionen gaben die Sender für Lizenzankäufe aus. Knapp die Hälfte des Etats (48,6 Prozent) wurde für Filme und Serienproduktionen ausgegeben. epd

(epd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: ARD gibt Filme für 711 Millionen Euro in Auftrag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.