| 11.33 Uhr

TV-Show "Bauer sucht Frau"
Von Evolution, Esoterik – und ganz viel Liebe

Herzklopfen bei Bauer sucht Frau
Herzklopfen bei Bauer sucht Frau FOTO: RTL
Düsseldorf. Im Sauerland wird die Zukunft ausgependelt, in Sachsen über die Schöpfungsgeschichte gesprochen. Und allerorten gibt es diesmal die ganz, ganz großen Gefühle. Von Marlen Keß

Die erste große Überraschung der sechsten Folge der aktuellen Staffel von "Bauer sucht Frau" ist die 20-jährige Verena im pink-weißen Ziegenkostüm. Damit möchte sie den zehn Jahre älteren Roland beeindrucken, der im Sauerland 400 Ziegen hält – "und Ziege 401 und eines seiner Mädel werden", wie sie sagt. Das kommt gut an und als Verena dann auch noch liebevoll mit den Lämmchen umzugehen weiß, ist es um Roland geschehen.

Gemeinsam werden Familienpläne ausgeheckt – drei Kinder sollten es schon sein – und verliebte Blicke ausgetauscht. Einen kleinen Dämpfer versetzt den beiden Turteltauben nur das esoterische Liebespendel. Zuerst prognostiziert es Verena zwar vier Söhne – was diese mit einem "och nö!" kommentiert, Roland derweil umso toller findet – bei der Frage, ob es eine Zukunft für die beiden gebe, bleibt es aber still. Doch auch diese Krise ist schnell überwunden: "Wir entscheiden ja, ob wir zusammenkommen und nicht das Pendel", ist Verena weiter hoffnungsvoll.

Kartoffeln mit Quark und kein bisschen Evolution in Sachsen

Währenddessen zeigt sich Nicole in Sachsen beeindruckt vom rüstigen 76-jährigen Gerhard. Der kann nämlich nicht nur ihre Yogaübungen nachturnen und für sich und seinen Besuch die eigene Leibspeise, Kartoffeln mit Quark kochen, sondern hat auch sonst recht moderne Vorstellungen von einer Beziehung. "Viele Männer in dem Alter sind ja Paschas", ist Nicole begeistert, "aber Gerhard macht alles alleine, putzen, waschen, kochen, das ist schon ungewöhnlich." Auch mit seiner Antwort auf die Frage der 52-Jährigen, wofür er dann überhaupt eine Frau brauche, zeigt sich Gerhard von seiner besten Seite: "Ich will mich nicht bedienen lassen und alles bestimmen, eine gute Beziehung braucht Verständnis, echte Harmonie und dass man sich versteht, achtet und liebt."

Bilder der vierten Folge FOTO: RTL

Hach, Friede, Freude, Eierkuchen auf dem sächsischen Hof – wäre da nur nicht die Sache mit der Evolution. Gerhard ist nämlich fromm und liest zur Muße gerne mal die Bibel. Außerdem scheint er überzeugt von der Schöpfungsgeschichte – "war es so, wie es in der Bibel steht oder entstand die Welt aus warmem Schlamm?", was Nicole wiederum nicht teilen kann. Aber auch das kann das Glück nicht trüben: "Glaube ist zwar nicht so ihr Ding, aber da hab ich nichts gegen", sagt Gerhard und lacht.

Doppeltes Glück in der Pfalz

Auch bei Berthold und seinem Bruder Bernd-Udo in der Pfalz sind große Gefühle angesagt. Zwar muss Anja bei Berthold hart mitarbeiten und Cornelia darf sich bei Bernd-Udo entspannen, glücklich sind beide Paare trotzdem. Anja stellt sich bei der Beruhigung der Esel so gut an, dass auch der sonst kritische Berthold hin und weg ist – und Hufschmiedin Britta sogar schon die Hochzeitsglocken läuten hört.

Später grillt er ihr zum Dank ein mediterranes Hähnchen und danach wird ausgiebig gekuschelt und sogar geknutscht. Als Berthold dann versichert: "Du darfst sehr gerne wiederkommen, auch mehrmals", ist Anja selig. "Ich war so gerührt, das war einfach nur toll", sagt sie unter Tränen und freut sich auf die kommende gemeinsame Zeit.

RTL-Show: Diese Männer suchen die große Liebe FOTO: RTL

Bei Bruder Bernd-Udo und seiner Cornelia geht die Hof-Woche ebenfalls mit Glücksgefühlen zu Ende. Er kocht für sie Spaghetti mit Bolognese-Sauce aus dem Glas – das erste Mal in seinem Leben – und dekoriert den Tisch romantisch mit Kerzen und Blüten. Das Essen schmeckt und die beiden sind sich einig: Sie wollen es miteinander versuchen.

Der Abschied an der Bushaltestelle ist deshalb traurig, aber kein Lebewohl für immer: "Das fällt jetzt schwer, aber wir wollen uns besuchen und von beiden Seiten besteht der Wunsch, dass es weitergeht", so der 41-jährige Landwirt zufrieden.

Küsse in Oberbayern

Milchbauer Klaus möchte seine Conny – die nach dem Scheunenfest eigentlich nur zweite Wahl war – am Ende der Hof-Woche in Oberbayern ebenfalls mit einem leckeren Essen begeistern: Im Heu richtet er eine zünftige Brotzeit an. Doch bevor es so weit ist und er Conny seine Liebe gestehen kann, müssen sich beide erst einmal beweisen.

Klaus ist zuerst dran und überzeugt beim Baumstämme-Werfen – Conny ist großer Fan der schottischen Highland-Games und war sogar schon einmal NRW-Meisterin. Klaus holt glatte zehn Punkte – und auch Conny weiß zu überzeugen, als sie mit Hingabe eine Kuh (mit einem weißen Herz im braunen Fell) putzt. "

Bilder der dritten Folge FOTO: RTL

Seit Conny da ist, denk ich nicht mehr mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen", zeigt sich der 32-jährige Klaus von seiner poetischen Seite. Auch bei den Beziehungsvorstellungen passen die beiden zueinander: Liebevoll, ehrlich und treu füreinander da sein, das ist das Ziel. Da ist es keine Überraschung mehr, dass die 23-jährige Fotografin Conny auf Klaus‘ Liebesgeständnis – "dein wunderschönes, strahlendes Lächeln, dein Wesen, ich hab mich in dich verschossen" – bei Wurstbrot und Sekt im Heu mit einem Kuss reagiert.

Klaus ist überglücklich: "Dieses Gefühl, diese Geborgenheit, die Schmetterlinge im Bauch – die Conny ist meine Traumfrau, ich hoffe, dass es so bleibt."

Bleibt für den Zuschauer eigentlich nur noch zu hoffen, dass es derart liebevoll auch in der nächsten Woche zugeht – dann steht unter anderem Christian aus Niederbayern im Fokus, der Barbara, ebenfalls aus Niederbayern und stets im feschen Dirndl unterwegs, schon direkt am Anfang zu begeistern wusste: Er holte sie von der Bushaltestelle standesgemäß mit der Kutsche und einem sommerlichen Blumenstrauß ab.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bauer sucht Frau 2016: Verena imponiert Roland im Ziegenkostüm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.