| 10.51 Uhr

Köln
Der ungewollte Serientod

Köln. Marie-Luise Marjan bedauert, dass die Produzenten ihren "Lindenstraßen"-Ehemann sterben ließen. Von Leslie Brook

Wenn ihre Ehe echt wäre, würden sie bald Silberne Hochzeit feiern: Mutter Beimer hatte Erich 1996 nach der Scheidung von ihrem ersten Mann Hans (Joachim Hermann Luger) geheiratet, Seite an Seite spielen sie in der "Lindenstraße" jedoch schon seit 24 Jahren. In der Serie aber ist das Paar nun getrennt worden; Mutter Beimer ist jetzt Witwe. Die Produzenten haben entschieden, Erich Schiller, der seit 1991 von Bill Mockridge verkörpert wird, den Serientod sterben zu lassen. Ein Abschied, der nicht nur vielen Zuschauern weh tut, sondern auch den beiden Hauptdarstellern.

Die ARD-Serie, die noch bis Ende 2016 gesichert ist, sei nach der Live-Folge vom Sonntag nun wieder wie in den früheren Jahren Gesprächsthema in den Büros, erklärte Mutter-Beimer-Darstellerin Marie-Luise Marjan gestern in einem schriftlichen Statement - insofern hätten die Macher mit der Story-Idee zu Erichs Tod also recht bekommen. Die Jubiläumsfolge sahen 3,08 Millionen Zuschauer (11,3 Prozent Marktanteil) - die Quoten lagen zuletzt im Schnitt bei rund 2,5 Millionen Zuschauern. "Ich werde aber Bill und die Arbeit mit ihm vermissen und wünsche mir eine neue Begegnung mit ihm in einer romantischen Liebesgeschichte in einer Pilcher-Verfilmung", sagte die 75-Jährige. Der Verlust wiege schwer: "Wir haben hervorragend zusammen gespielt und sind uns menschlich sehr zugetan."

Bill Mockridge selbst bedauert seinen Abschied ebenfalls zutiefst, denn dieser sei nicht von ihm initiiert gewesen. "Es war der Wunsch der Produktion. Ich war schon sehr traurig, als Hans W. Geißendörfer es mir sagte", erklärte der 68-Jährige, der seit einem Dreivierteljahr darüber informiert war. "Aber ich bin lange genug im Künstlergeschäft und seit vielen Jahren Schauspieler, um zu wissen, dass man kein Dauerrecht auf eine Rolle hat. Eine Tür schließt sich, die nächste öffnet sich."

Eine Rückkehr zur "Lindenstraße" scheint ausgeschlossen. Produzent Geißendörfer sagte kürzlich bei einem Termin anlässlich des Serienjubiläums in Düsseldorf: Jeder, der nicht den Serientod gestorben sei, könne zurückkehren. Heißt im Umkehrschluss: keine Chance auf ein Comeback für Erich.

Mutter Beimer, der in der kommenden Folge 1560 die Beerdigung ihres Erich bevorsteht, wird aber nicht allein sein. Ihr Ex-Mann "Hansemann" sagte am Sonntag: "Ich kümmere mich jetzt wieder um meine Ex-Ehefrau."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Der ungewollte Serientod


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.