| 09.27 Uhr

Lübbenau
Der Wassermann bringt den Tod

Lübbenau. Drei Studenten starten im neuen "Spreewaldkrimi" in der Natur ein Filmprojekt - und verschwinden. Von Anna Ringle

Der Nix. Ein Wassermann, der zu einem unberechenbaren Dämon werden kann. "Ihm wird nachgesagt, dass er junge Mädchen mit Harfenklängen verführt und in sein Unterwasserreich lockt. Der Nix ist keine lokale Erscheinung, er ist universell", sagt eine junge Frau in die Kamera. Drei Filmstudenten haben sich im Spreewald einquartiert. Sie wollen berühmt werden mit einem Filmprojekt über die Sagenfigur. Nach einem Unwetter sind sie aber wie vom Erdboden verschluckt.

Der wortkarge Einzelgänger Thorsten Krüger (Christian Redl) hat im "Spreewaldkrimi" alle Hände voll zu tun. Sein Wohnwagen, in dem er lebt, steht bedrohlich schief. Überall ist Matsch nach der Unwetternacht. Der Kahn, mit dem der Kommissar fahren will? Voller Wasser. Es gibt ein Fahrverbot für die Kanäle, was Krüger aber nicht juckt. Denn er hat genügend zu tun: Die Filmstudenten bleiben verschwunden - Auto und Laptop sind aber noch da.

Auch in der achten Episode der Krimireihe zieht der Polizist wieder schnelle Schlüsse: "Ich glaub' nicht, dass denen was zugestoßen ist. Das ist inszeniert." Die Filmclips auf dem Laptop führen Krüger auf die Spur der Gruppe. Eine Frau, die in dem Ferienhaus putzt, gibt mit auf den Weg: "Jedes Kind weiß, dass man sich mit dem Nix nicht anlegen sollte." Dass an dem Filmprojekt etwas faul ist, wird schon zu Beginn klar. Die zwei Männer bewahren ein Geheimnis vor ihrer Kommilitonin, das erst im späteren Verlauf des Krimis gelüftet wird. Die Fäden laufen bei einer Familie im Spreewald zusammen, die einen Hof besitzt. Der Mann war früher mit einer anderen Frau verheiratet, die mit einer Freundin vor 15 Jahren spurlos verschwand. Der Fall wurde nie aufgeklärt. Krüger wälzt die alten Ermittlungsakten. Polizist Fichte (Thorsten Merten) fühlt sich auf den Schlips getreten. "Wir haben damals gute Arbeit geleistet", sagt er über die Ermittlerarbeit. Er ist sich sicher, dass die beiden Frauen woanders ein neues Leben begannen. "Das ist die einzig logische Erklärung."

Es sind die Einsamkeit, das Mythische und der innere Konflikt, die das Krimi-Format ausmachen und in der achten Episode wieder scharf herausgearbeitet werden. Christian Redl (67) vereint das alles in seiner Mimik. Im Off hört man Krügers Stimme: Dämonen vergessen nie. Sie rufen nicht, sie finden dich. Nur eine Kollegin lässt der stets dunkel gekleidete Kommissar an sich heran und trinkt mit ihr einen Schnaps.

Der Sender setzt weiter auf das Krimi-Format. Die Dreharbeiten zur neunten Folge wurden unlängst beendet. 2016 wird der Film mit dem Arbeitstitel "Das Duell im Moor" ausgestrahlt. Darin geht es um einen Bundeswehrsoldaten, der aus Afghanistan zurückkommt und dessen Freundin dann bei einem Sprengstoffanschlag stirbt.

"Spreewaldkrimi: Sturmnacht", ZDF, 20.15 Uhr

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lübbenau: Der Wassermann bringt den Tod


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.