| 07.21 Uhr

TV-Show von Stefan Raab
Hamburger SV gewinnt Eisfußball-Pokal

Deutscher Eisfußball-Pokal von Stefan Raab: Hamburger SV gewinnt Titel
Die Spieler des Hamburger SV mit dem Eisfußball-Pokal. FOTO: ProSieben
Köln. In der Bundesliga wartet der Hamburger SV seit 1983 auf einen Titel, im von Stefan Raab organisierten Deutschen Eisfußball-Pokal hat der Traditionsverein nun mal wieder eine Trophäe gewonnen. In der TV-Show setzten sich die Hamburger unter acht Promi-Teams durch, die für ihre Ex- oder Lieblingsvereine aufgelaufen waren. Von Christian Spolders

Die Hamburger setzten sich im Finale auf dem Eis der Kölner Arena 2:1 gegen den FC St. Pauli durch. Bei der von Stefan Raab erdachten Sendung treten auf einer Eishockey-Spielfläche zwei Teams mit je sechs Spielern gegeneinander an. Alle Spieler tragen Bowling-Schuhe und eine Eishockey-Ausrüstung, die Tore sind fünf mal 2,25 Meter groß. 

Der HSV hatte sich ebenso wie Borussia Mönchengladbach in seiner Vierergruppe (Spielplan siehe unten) mit zwei Siegen und einem Unentschieden gegen die anderen drei Teams durchgesetzt. Im Halbfinale besiegte der HSV den 1. FC Köln 2:1 im Shootout, Gladbach unterlag dem FC St. Pauli 0:3.

Für den Hamburger SV waren die Ex-Profis Ingo Hertzsch, Stefan Schnoor, Martin Pieckenhagen, Jörg Albertz und Stefan Beinlich angetreten, unterstützt wurden sie auf dem Eis von "Bachelor" Paul Janke und Comedian Buddy Ogün.

Borussia mit Hanke und dem "Bachelor"

Borussia, die zuvor Bayern München (4:1) und Werder Bremen (2:0) geschlagen und gegen den 1. FC Köln unentschieden (0:0) gespielt hatte, trat mit den ehemaligen Profis Claus Reitmaier, Stephan Paßlack, Marcel Ketelaer, Mike Hanke (der mit vier Treffern Torschützenkönig wurde) und Chiquinho sowie "Bachelor" Jan Kralitschka und Kabarettist Serdar Somuncu an.

Ebenfalls unter anderem bei dem Turnier dabei: Moderator Stefan Raab, Schauspieler Axel Stein und Ex-Profi Dirk Lottner (für den 1. FC Köln), Boris-Becker-Sohn Noah Becker, die Ex-Profis Oliver Kreuzer, Thomas Helmer und Giovane Elber sowie die ehemalige Kickboxerin Christine Theiss (für den FC Bayern München), die Bremer Meisterspieler Ivan Klasnic und Ailton (für Werder), Ex-Handballer Stefan Kretzschmar und Moderator Elton (für St. Pauli), Sänger Alexander Klaws und der ehemalige Profi David Odonkor (für Borussia Dortmund) sowie Ex-Profi Thorsten Legat, Schauspieler Peter Lohmeyer und Extremsportler Joey Kelly für den FC Schalke 04.

Die bisher einzige Auflage des Deutschen Eisfußball-Pokals hatte 2009 der VfB Stuttgart gewonnen. Im Finale ebenfalls unterlegen: der FC St. Pauli.

Der Spielplan:

Gruppe A

Bayern München - Borussia Mönchengladbach 1:4

1. FC Köln - Werder Bremen 0:0

Werder Bremen - Bayern München 1:0

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln 0:0

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 2:0

1. FC Köln - Bayern München 2:0

Tabelle:

1. Borussia Mönchengladbach 6:1 Tore, 7 Punkte

2. 1. FC Köln 2:0 Tore, 5 Punkte

3. Werder Bremen 1:2 Tore, 4 Punkte

4. Bayern München 1:7 Tore, 0 Punkte

 

Gruppe B

FC St. Pauli - Borussia Dortmund 1:1

Hamburger SV - FC Schalke 04 4:1

Hamburger SV - FC St. Pauli 0:0

FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 0:2

Borussia Dortmund - Hamburger SV 0:1

FC St. Pauli - FC Schalke 04 1:0

Tabelle:

1. Hamburger SV 5:1 Tore, 7 Punkte

2. FC St. Pauli 2:1 Tore, 5 Punkte

3. Borussia Dortmund 3:2 Tore, 4 Punkte

4. FC Schalke 04 1:7 Tore, 0 Punkte

 

Halbfinale:

1. FC Köln - Hamburger SV 1:2 (im Shootout)

Borussia Mönchengladbach - FC St. Pauli 0:3

 

Finale:

Hamburger SV - FC St. Pauli 2:1

(spol)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutscher Eisfußball-Pokal von Stefan Raab: Hamburger SV gewinnt Titel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.