| 08.40 Uhr

Mainz
Liebe in Zeiten der Industrialisierung

Mainz. Das ZDF hat Ken Folletts "Die Pfeiler der Macht" verfilmt. Der Zweiteiler ist eine opulente Zeitreise. Von Martina Stöcker

Sie ist ein Kind der Arbeiterklasse, er das Mitglied einer angesehenen Bankiersfamilie - und natürlich entflammen Hugh Pilaster (Dominic Thorburn) und Maisie Robinson (Laura de Boer) füreinander. Maisie hatte nie ein leichtes Leben und musste für alles kämpfen, Hugh aber, dessen Vater sich nach dem Bankrott der Firma das Leben nahm, entstammt aus dem Bankhaus Pilaster, und während seiner Ausbildung erweist er sich als Finanztalent.

Der Zweiteiler "Pfeiler der Macht", der auf dem Roman des Bestsellerautors Ken Follett basiert und das Leben der Bankiersfamilie Pilaster erzählt, spielt im viktorianischen Zeitalter. Es geht um Ausbeutung und Aufstieg, gierige Banken, wirtschaftliche Krisen - die Fragestellungen aus der Zeit der Industrialisierung wirken trotz der opulenten historischen Ausstattung immer noch zeitgemäß. Doch Hugh droht allerhand Ungemach: Sein unbegabter Cousin Edward (Daniel Sträßer) soll ihm in der Bank den Rang ablaufen, und in der Liebe funkt sein bester Freund Solly (Albrecht Abraham Schuch), Sohn des reichsten Mannes von London, dazwischen. Konflikte, in denen sich die Protagonisten beweisen müssen, gibt es deshalb mehr als genug.

Neun Jahre hat das ZDF in die Vorbereitung und Planung dieses Projektes gesteckt und wähnt sich "in der Liga moderner amerikanischer Serienproduktionen". Die Ausstattung ist bewundernswert, allein für die Hauptdarsteller wurden 40 Kostüme geschneidert. Regie führte Grimme-Preisträger Christian Schwochow ("Der Turm"). Viele Schauspieler sind bekannte Gesichter, so wirken Stars wie Jeanette Hain, Axel Milberg, Yvonne Catterfeld, Rolf Hoppe, Stephanie Stumph und David Bennent mit.

Mitunter wähnt sich der Zuschauer angesichts der opulenten Kulissen in einem Dickens-Roman. Dass es dem Film inhaltlich ein wenig an Raffinesse fehlt, könnte an der Vorlage liegen - beziehungsweise daran, dass die komplexe Handlung des 600-Seiten-Romans auf 180 Minuten verdichtet werden musste.

"Die Pfeiler der Macht", ZDF, Teil 1, heute; Teil 2, Mittwoch, 20.15 Uhr

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Die Pfeiler der Macht" im ZDF: Liebe in Zeiten der Industrialisierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.