| 12.57 Uhr

Matt Groening
"Simpsons"-Macher bekommt neue Serie auf Netflix

Disenchantment: Netflix-Serie von Simpsons-Macher Matt Groening ab 2018 zu sehen
Matt Groening landete mit den "Simpsons" und "Futurama" zwei Welterfolge. FOTO: ap, PM DC DA
Düsseldorf. Mit der gelben Comic-Familie schuf Matt Groening vor knapp 30 Jahren die wohl populärste Zeichentrickserie aller Zeiten. Nun geht der Simpsons-Erfinder ein neues Projekt an: Die ersten zehn Folgen seiner neuen Serie "Disenchantment" sollen ab 2018 auf Netflix zu sehen sein.

"Ernüchterung" lautet der deutsche Titel der neuen Serie von Zeichentrickmacher Matt Groening, die im kommenden Jahr auf dem Streamingportal Netflix gezeigt werden soll. In einem Interview mit der US-Unterhaltungsseite "Variety" gab Groening nun erste Einblicke in sein neues Projekt und bestätigt damit Gerüchte, die bereits im Januar 2016 aufkamen.

Hintergrund: "Die Simpsons" – das müssen Sie wissen FOTO: dpa, Prosieben

Seine neue Animationsserie soll - ähnlich wie die "Simpsons" sowie sein späteres Science-Fiction-Szenario "Futurama" - jede Menge schwarzen Humor und Skurriles beinhalten. Allerdings soll es sich diesmal um eine Fantasy-Serie handeln. Hauptfigur ist Prinzessin Bean, die im Königreich Dreamland lebt und eine Vorliebe für große Mengen Alkohol hat "Ein Ort voller Leid und Idoten", wie Groening im Interview erklärt.

Elfenkumpel "Elfo" und Dämon "Luci" sollen als persönliche Begleiter der Prinzessin regelmäßig auftauchen. Aber auch andere Fabelwesen finden in der Serie ihren Platz, beispielsweise Trolle oder Oger.

So märchenhaft diese Welt auch klingen mag, für Kinder soll die Serie nicht geeignet sein. Denn neben Leben und Tod soll auch Sex in der Handlung eine große Rolle spielen. Insgesamt sollen 20 Episoden auf Netflix gezeigt werden. Einen konkreten Starttermin für die ersten zehn Folgen gibt es bislang noch nicht.

(mro)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Disenchantment: Netflix-Serie von Simpsons-Macher Matt Groening ab 2018 zu sehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.