| 15.59 Uhr

"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"
Warum Menderes den Dschungelcamp-Sieg fast schon sicher hat

Fotos: Dschungelcamp 2016: Die Chancen auf Dschungelthron
Fotos: Dschungelcamp 2016: Die Chancen auf Dschungelthron FOTO: RTL
Gold Coast. Vier Kandidaten sind noch in der RTL-Show "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" dabei, alle vier dürfen sich Hoffnungen auf den Sieg im Dschungelcamp machen. Der Titel des Dschungelkönigs dürfte einem aber nicht mehr zu nehmen sein. Von Christian Spolders

Menderes Bagci hat eine der seltsamsten Karrieren der vergangenen Jahre hingelegt. Seit 13 Jahren kennt man den jungen Mann aus Langenfeld, allerdings kommt er nur einmal im Jahr zu wenig Ruhm und Ehre. Zu Beginn jeder Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" zeigt er, wie schief er singen kann.

Ein Happy End für Menderes Bagci

Doch statt sich wie andere unterkriegen zu lassen und aufzugeben, wenn man kritisiert wird, tat Menderes genau das nie. Egal, wie vernichtend, die Kritik war, egal, wie sehr die anderen über ihn gelacht haben: Der Kerl hat einfach weitergemacht. Ein bisschen American Dream, aber noch ohne Happy End.

Das dürfte es aber am Samstagabend geben. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass die Zuschauer ihn zum Dschungelkönig wählen. Und dafür gibt es gute Gründe.

  • Der Mitleids-Faktor: Jahrelang hat man ihn belächelt, doch der Michael-Jackson-Imitator ist immer noch da. Er hat immer gekämpft, aber nie etwas gewonnen – viele Zuschauer gönnen dem mit 31 Jahren schon von vielen Rückschlägen Gezeichneten einfach ein Erfolgserlebnis.
  • Der Sympathie-Faktor: Vom ersten Tag an war Menderes im Dschungelcamp sympathisch und authentisch. Er stritt sich nicht mit irgendwem, war immer nett und höflich, bedankte sich sogar jedes Mal artig bei den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich.
  • Der Überraschungs-Faktor: Wer hätte dem Sänger mit der dünnen Stimme das Dschungelcamp schon zugetraut? Die Öffentlichkeit hatte ihn als Weichei und Lachnummer abgestempelt, doch im Dschungelcamp stand er seinen Mann. Das hatte man von einem Thorsten Legat erwartet, von einem Menderes Bagci nicht. Immer wieder wählte er sich selbst zur Dschungelprüfung, da er sich für die anderen einsetzen wollte.
  • Der Dschungelprüfungs-Faktor: In seinen Dschungelprüfungen gab er nie auf - sondern Vollgas; am ersten Tag besiegte er Sophia Wollersheim im Wassertank, in der Kakerlaken-Lostrommel ließ ihn Nathalie Volk so ziemlich allein, und im Dschungellabor, das Helena Fürst nicht einmal betreten wollte, holte er alle Sterne. Im Team mit Jürgen Milski und Thorsten Legat war es nicht unbedingt seine Schuld, dass sie es nicht in der vorgegebenen Zeit ins Ziel schafften.

Spannend bleibt allerdings, wie er sich im Finale schlagen wird. Einmal war er zu einer Prüfung gar nicht erst zugelassen, da er aufgrund seiner Krankheit diverse als Ekel-Essen deklarierte Speisen nicht zu sich nehmen durfte. In der letzten Show sind traditionell aber eben diese Prüfungen besonders beliebt – vermutlich wird RTL ihm aber nur das vorsetzen, was sein Magen auch vertragen kann.

In den vergangenen Tagen konnte bei unseren Dschungelkönig-Umfragen meist nur Legat mithalten, sein Streit mit Helena Fürst hat ihn aber wieder zurückgeworfen. Dass die Zuschauer sich nach Melanie Müller und Maren Gilzer in den beiden Vorjahren erneut für eine Siegerin der Show entscheiden, ist bei den beiden verbliebenen Damen unwahrscheinlich – hier haben wir die Sieg-Chancen der verbliebenen vier Kandidaten eingeschätzt.

Wer soll nach Jürgens Abschied Dschungelkönig werden?

Wer soll als letzter Kandidat vor dem Finale das Dschungelcamp verlassen?

Alle Bilder der zehnten Staffel sehen Sie hier.

Alle Dschungelprüfungen im Überblick finden Sie hier.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dschungelcamp 2016: Wird Favorit Menderes Bagci Dschungelkönig?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.