| 11.30 Uhr

Rossini-Duett bei DSDS
H.P. Baxxter lobt Auftritt der Katzenfrau als "Kunst"

Fotos: DSDS 2016: Das sind die Kandidaten der fünften Folge
Fotos: DSDS 2016: Das sind die Kandidaten der fünften Folge FOTO: RTL / Ralf Jürgens
Köln. Gioachino Rossini, der große italienische Komponist des 19. Jahrhunderts, wird sich vermutlich im Grabe umgedreht haben. Eine Kandidatin bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" hat sein "Duetto buffo di due gatti" gesungen. Ein Juror fand es gar nicht mal so schlecht. Von Christian Spolders

Die ersten Sendungen einer neuen Staffel der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" sind vor allem ein Sammelbecken für all jene Menschen, die von Laien gesagt bekommen haben, dass sie singen können, oder die einfach ihre paar Minuten Ruhm, die man im Leben nunmal so bekommt, unbedingt in diesem RTL-Format einfordern wollen.

Im Katzenstil zu Dieter Bohlen

Eine Kandidatin, die sich nur "Grandmouse Flausch" nannte und ansonsten nicht viel von sich preis gab, trat mit Ohren und Nase im Katzenstil vor die Jury um Dieter Bohlen. Dass sie ihre wahre Identität lieber geheimhalten wollte, war verständlich, auch die anderen Juroren H.P. Baxxter, Vanessa Mai und Michelle konnten ihr nicht mehr entlocken. 

Immerhin: Die Juroren waren gnädig bei der Beurteilung des Auftritts der Kandidatin. Die sprach mit ihrer Handpuppe Mindy, die sie an der rechten Hand trug, und mit der sie "gemeinsam" Rossinis "Duetto buffo di due gatti" sang. Jenes Werk, das bereits in anderen Versionen für den ein oder anderen Schmunzler sorgte.

"Das war gesanglich jetzt gar nicht so schlecht", urteilte Bohlen nach dem kurzen Auftritt. "Für jetzt anzuhören war es lustig, aber es ist kein Grund, dich weiterzulassen."

Auch H.P. Baxxter, ebenso wie die beiden Damen in der 13. Staffel neu in der Jury, erteilte ihr eine Absage. "Das driftet zu weit ab von dem, was wir suchen", sagte der Frontmann der Techno-Formation Scooter. Allerdings hatte er auch ein Lob für den Auftritt der Sängerin übrig. "Es ist schon Kunst, irgendwo."

Ebenso wie ihre Vorredner sagten auch Vanessa Mai und Michelle zumindest charmant ab. "Sehr unterhaltsam", sagte die Wolkenlos-Sängerin lächelnd, bevor die Kandidatin (mit ihrer Handpuppe redend) wieder verschwand.

Nach den ersten Folgen der neuen Staffel, die gemeinhin eher Kurioses bieten, geht es für 120 Kandidaten in den Recall. In diesem siebt das Jury-Quartett weiter aus, bevor es für die besten 32 Kandidaten nach Jamaika geht. Dort treten die potenziellen Superstar-Gewinner in Gruppen gegeneinander an, die Jury selektiert weiter. Als Tanztrainer wird Massimo Sinato, Profi-Tänzer in der RTL-Show "Let's Dance", die Kandidaten unterstützen.

Hier geht es zum Auftritt in der Mediathek.

Alle Informationen zu DSDS in unserem Dossier.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

DSDS 2016: Dieter Bohlen verwundert über "Grandmouse Flausch"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.