| 08.24 Uhr

Düsseldorf
Ein Förster auf Mörderpirsch

Düsseldorf. Terence Hill spielt in der Serie "Die Bergpolizei" einen Waldaufseher mit kriminalistischem Spürsinn. Von Martin Weber

Stahlblaue Augen, markantes Kinn und ein sonniges Gemüt: So kannten die Zuschauer Terence Hill, der sich in den siebziger und achtziger Jahren an der Seite des legendären, im vergangenen Jahr verstorbenen Bud Spencer durch Actionfilme geblödelt und geprügelt hat. Die klamaukige, aber auch hinreißend komische Western-Parodie "Vier Fäuste für ein Halleluja" etwa lockte allein in Deutschland an die zwölf Millionen Fans ins Kino, und auch andere Filme mit dem kongenialen Duo Spencer/Hill waren Publikumsrenner.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde es etwas ruhiger um den 1939 in Venedig als Sohn eines italienischen Vaters und einer deutschen Mutter geborenen Mario Girotti alias Terence Hill, doch 2011 feierte der auch mit damals 72 Jahren immer noch blendend aussehende Schauspieler im italienischen Fernsehen ein glänzendes Comeback: Die Serie "Un passo dal cielo", in der Hill einen Förster in Südtirol spielt, der in allerlei kriminalistische Abenteuer verwickelt wird, wurde zum großen Erfolg und brachte es auf mittlerweile vier Staffeln. Jetzt zeigt das Bayerische Fernsehen die ersten zwölf Episoden der Serie, die auf Deutsch "Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel" heißt.

Terence Hill spielt den Kommandanten einer Forstwache in Südtirol, der hoch zu Ross sein wunderschönes Bergrevier abreitet, vollbärtige Wilderer dingfest macht, für jede Witwe und jeden Waisen ein gutes Wort übrig hat, den Wildtieren ein verlässlicher Freund ist und sich in der Morgensonne vor seiner Blockhütte am See die Bartstoppeln aus dem markanten Gesicht schabt - idyllischer geht's kaum.

Da die Forstwache und das Polizeirevier des Südtiroler Städtchens Innichen unter einem Dach untergebracht sind, bekommt es Förster Pietro auch mit dem ein oder anderen Mord oder Diebstahl zu tun und hilft der Polizei, wo er kann. Das wiederum stößt Kommissar Vincenzo Nappi (Enrico Ianniello) sauer auf. Bei ihrem ersten Fall bekommen es Förster und Kommissar mit einem Wolf zu tun, der möglicherweise eine Frau getötet hat. Nappi möchte den gefährlichen Vierbeiner schnellstmöglich aus dem Verkehr ziehen, doch Pietro glaubt nicht an die "Schuld" des Raubtiers.

"Die Bergpolizei", Bayern, 20.15 Uhr

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Ein Förster auf Mörderpirsch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.