| 09.36 Uhr

Berlin
Ermittler zwischen Gut und Böse

Berlin. In seinem zweiten Fall flieht der Privatermittler vor der Polizei. Gleichzeitig braucht er aber ihre Hilfe. Von Carsten Rave

Der Siegeszug des Krimidramas ist kennzeichnend für das angefangene Fernsehjahr 2016. Gerade das ZDF hat mit seinen in diesem Genre geborenen Filmen in diesem Jahr ein glückliches Händchen. Sechs bis sieben Millionen Zuschauer sind keine Seltenheit. Vielleicht trifft der Quotensegen auch den Privatermittler Dengler, gespielt von Ronald Zehrfeld (39). In seinem zweiten Film ("Am zwölften Tag") nimmt er heute (20.15 Uhr) gleichzeitig den Kampf gegen die Massentierhaltungs-Mafia und die etablierte Polizei auf. Zu viel für einen einzelnen Menschen? Nein, denn sonst hätte Zehrfeld nicht den dritten Film mit seiner Hauptfigur Dengler schon jetzt im Visier.

Denglers zweiter Fall aber zunächst fängt in seiner eigenen Familie an. Ohne sein Wissen hat sich der gerade volljährige Sohn Jakob (Jannis Niewöhner) einer Tierschutzorganisation angeschlossen und sich in einen Bauernhof mit Massentierhaltung eingeschlichen, um Beweise gegen das Unternehmen zu sammeln. Doch ihre Vorgehensweise ist zu plump. Jakob und seine Komplizen werden von Bewachern aufgegriffen und eingesperrt. Nebenbei taucht Denglers Informantin und ambitionierte Hackerin Olga (Birgit Minichmayr) auf. Die Polizei ist wieder einmal hinter ihr her. Dengler gewährt ihr Schutz und nutzt ihre Künste am Computer, um sich auf die Spuren seines Sohnes zu begeben. Mit Olga begibt er sich auf die Dauerflucht vor der Polizei. Die BKA-Ermittler rücken ihnen immer dichter auf die Pelle und machen Dengler ein kniffliges Angebot: Wenn er ihnen Olga übergibt, erhält der Detektiv BKA-Hilfe auf der Suche nach seinem Sohn.

Der zweite Dengler-Film mischt sich zusammen aus dem, was sich der Zuschauer wünscht: das richtige Maß an Tempo, eine gewisse Grundhärte und zum Teil grenzwertige Szenen von den Schauplätzen der Massentierhaltung. Zehrfeld bringt seinen Dengler auf den Punkt: "Er ist wahnsinnig direkt und stellt sich selbst aber dabei in den Hintergrund. Dengler tritt für etwas ein und vertraut dabei auf sein Wertesystem." Zu sehen ist das in einem ansehnlichen ZDF-Krimi.

"Dengler - Am zwölften Tag", ZDF, 20.15 Uhr

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Ermittler zwischen Gut und Böse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.