| 07.07 Uhr
Zwischenfall in Mannheim
Femen-Aktivistinnen stören "GNTM"-Finale
"GNTM" 2013 und der nackte Protest der Feministinnen
"GNTM" 2013 und der nackte Protest der Feministinnen FOTO: dpa, ude hpl
Mannheim. Ein kleiner Augenblick hätte die schöne Glitzerwelt von ProSieben beinahe zerstört: Ausgerechnet in einem besonders dramatischen Entscheidungs-Moment stürmen zwei barbusige Aktivistinnen der Feministen-Gruppe "Femen" auf den "Topmodel"-Laufsteg. Nur Sekundenbruchteile sind sie zu sehen, die Security schreitet ein - und ProSieben schaltet schnell auf eine andere Kamera.

Die Aktivistinnen tragen den Slogan "Heidi Horror Picture Show" auf ihren blanken Oberkörpern. "Ich habe gerade Busen vor mir gesehen", sagt Heidi Klum etwas perplex - und ganz traurig hinterher: "Ausgerechnet in diesem Moment." Frauenrechtlerinnen wie an diesem Donnerstagabend in der Mannheimer SAP-Arena hat es bei diesem Wettbewerb noch nie gegeben.

Schließlich wird dort niemand geringeres gekürt als "Germany's next Topmodel". Und die Siegerin ist die zweite große Überraschung des Abends: Es ist die Hamburgerin Lovelyn, die auch Experten und eingefleischte Fans der Sendung vor dem Finale nicht als Gewinnerin auf dem Zettel hatten.

Lovelyn sieht aus wie eine junge Naomi Campbell, ist 16 Jahre alt und sagt über die Staffel: "Das war eine der besten Zeiten meines Lebens". Vier Jahre nach Sara Nuru hat Deutschland damit wieder ein dunkelhäutiges "Topmodel". Gut so.

Falls Lovelyn sich fragt, was ein "4-Elemente-Walk" soll, ein Foto-Shooting auf Stelzen oder warum sie mit einem seltsamen, gedrungenen Roboter über den Laufsteg stolzieren muss, dann lässt sie sich nichts anmerken. Die Begründung liefert sie kurz vor Schluss, als sie und die zweitplatzierte Maike vor dem Mannheimer Publikum ihre Vorzüge anpreisen müssen. "Ich habe so lange auf diesen Moment hingearbeitet", sagt sie. Und: "Ich habe immer gestrahlt. Von A-Z habe ich alles mitgemacht mit meinen 16 Jahren." Wenn das die Femen-Aktivistinnen hören.

Und Heidi? Die lässt sich weder von feministischer Kritik, noch von mittelmäßigen Quoten von einer neunten Staffel abhalten. In der Werbepause sucht ProSieben schon wieder nach Bewerberinnen für den Titel des "Topmodels" 2014.

Wenn schon die Laufsteg-Trainer Bruce und Jorge nicht mehr mitmachen dürfen oder wollen: dieser Burlesque-Trainer aus dem Model-Trainingscamp scheint vielen Fans eine wirkliche Alternative zu sein.

Quelle: lnw/felt/csi
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar