| 10.21 Uhr
Auftakt von "Der Bachelor"
Filet Mignon, Presswurst und die ersten Rosen
"Bachelor": Diese Damen bekamen keine Rose
"Bachelor": Diese Damen bekamen keine Rose FOTO: RTL / Stefan Gregorowius
Köln. "Der Bachelor" sucht auf RTL wieder seine Traumfrau. Am Mittwochabend präsentierten sich ihm 20 Damen. Alle wollen seine zukünftige Herzdame sein. Dabei zogen die Konkurrentinnen alle Register. Und der Junggeselle blamierte sich gleich gehörig.

Wenn man seinen Traummann zum ersten Mal trifft, bringt man am besten ein wohl durchdachtes Geschenk mit. Das dachte sich offenbar Melanie aus Leipzig. Sie überreichte dem neuen "Bachelor" Jan eine selbstgemachte Wurst, die den Junggesellen gleichermaßen beeindruckte wie irritierte. Die Jägerstochter, die eigentlich als Erotikmodel arbeitet, bekam aber immerhin eine der begehrten Rosen überreicht und ist damit auch in der nächsten Sendung dabei.

Die erste Rose allerdings erhielt die hübsche Mignon. Und das aus gutem Grund. Der 36-Jährige "Bachelor" hatte sich nämlich bei ihrer Vorstellung mächtig blamiert. Als sie ihren Namen nannte, war er kurz verwirrt und vermutete zunächst eine asiatische Herkunft.

Filet Mignon oder Chanson?

Damit aber nicht genug. Die 31-Jährige wollte aufklären und fragte Jan: "Vielleicht kennst du ja Filet Mignon?". Das verwirrte den Junggesellen allerdings zusätzlich und er vermutete dahinter eine Chanson-Sängerin.

Schließlich klärte sich das Mysterium hinter Mignons Namen doch noch auf. Der 36-jährige "Bachelor" allerdings war ziemlich peinlich berührt. Schließlich ist er nicht nur Fotomodel, sondern auch Rechtsanwalt und durchaus gebildet. Dafür wurde der 31-jährigen Hamburgerin die große Ehre zuteil, als erste eine begehrte Rose zu bekommen.

Fünf Damen mussten allerdings noch am ersten Abend wieder abreisen. Neben Natalie, Sabrina und Sandra bekamen auch Chantal und Kamika keine Rose von Jan.

Quelle: sap/felt/ila
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar