| 13.39 Uhr

"Germany's Next Topmodel"
Tränen und Entsetzen bei Heidi Klums "krassestem Umstyling"

Fotos: Diese GNTM-Kandidatinnen sind raus – Kim gewinnt
Fotos: Diese GNTM-Kandidatinnen sind raus – Kim gewinnt FOTO: dpa, soe
Düsseldorf. In jeder Staffel von "Germany's Next Topmodel" gibt es eine Folge, in der besonders viele Tränen fließen. Heidi Klum will mit dem Umstyling aus jedem Model das Beste herausholen. Die Kandidatinnen zeigen sich für gewöhnlich wenig begeistert – besonders, wenn die Schere der Friseure zum Einsatz kommt.

"Wenn eine junge Frau erfolgreich als Model arbeiten möchte, muss sie wandlungsfähig sein" – so sieht Michael Michalsky, Designer und GNTM-Juror, das Umstyling. Am Donnerstag sollen daher so viele Haare wie noch nie fallen. Heidi Klum kündigt sogar den "krassesten Tag überhaupt" in zehn Jahren "Germany's Next Topmodel" an.

Die schlimmste Befürchtung: ein Kurzhaarschnitt

Die Kandidatinnen finden das eher beunruhigend: Beim bloßen Anblick der Friseurschere wird ihnen ganz offensichtlich schon schummrig. Schließlich ist es eine große Umstellung, wenn es um eine grundlegende Änderung geht – etwa eine komplett neue Haarfarbe, ein Pony oder eine ganz andere Frisur. Die schlimmste Befürchtung der meisten: ein Kurzhaarschnitt.

Statt auf das Urteil der Profis zu vertrauen, heulen die jungen Frauen, die sich sonst so erwachsen geben, um jede Haarsträhne, die auf den Boden fällt. Die Mädchen sehen dem Umstyling der Mitbewerberinnen mit gemischten Gefühlen zu. "Wenn man es im Fernsehen sieht, denkt man: Hört mal auf zu heulen! Aber jetzt, wo ich hier sitze..." sagt eines der Mädchen. Die meisten sind ihrer Meinung: Eine Veränderung sei ok, aber "bitte keine so krasse".

Das Umstyling von "Germany's Next Topmodel" sehen Sie am Donnerstag, 25. Februar, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

(isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Germany's Next Topmodel 2016: "Krasses Umstyling" mit Heidi Klum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.