| 14.59 Uhr

Start von "Germany's Next Topmodel"
Was sich bei GNTM alles geändert hat – und wer die Kandidatinnen sind

Fotos: Das machen die GNTM-Siegerinnen heute
Fotos: Das machen die GNTM-Siegerinnen heute FOTO: dpa, dpa
Düsseldorf. Feministinnen aufgepasst, es geht schon wieder los. Vergessen die Bombendrohung beim Topmodel-Finale 2015. Lange Beine, Schminktipps von Heidi Klum und tiefe Einblicke in das merkwürdige Eigenleben schöner, junger Frauen – das garantiert "Germany's Next Topmodel" auch in dieser Staffel. Und dazu gibt es auch einen neuen Juroren, der Thomas Hayo Konkurrenz machen möchte. Von Lisa Kreuzmann

Weil Heidi Klum auf den ersten Blick sehen kann, wer "das Zeug zum Model" hat und wer nicht (das ist GNTM-Jargon), sucht das wohl bekannteste deutsche TV-Model zunächst selbst aus mehr als 2000 frischen Kandidatinnen ihre Top 50 aus. Erst nach dem offenen Casting mit Heidi wird die Auslese den anderen beiden Jury-Mitgliedern vorgestellt.

Michael Michalsky neu in der Jury

Neu dabei ist neben Thomas Hayo, ohne den die Show nun wirklich nicht mehr funktionieren würde, Designer Michael Michalsky, ehemaliger Chefdesigner von Adidas, der nun auch eine eigene Modelinie fährt. Die dürfen die neuen Topmodel-Anwärterinnen dann auch schon gleich in der ersten Show vor namhaften Modebloggern präsentieren. Auch damit haben sich die Macher der Show eine kleine Neuerung einfallen lassen, die nicht die letzte bleiben soll.

Denn dieses Jahr necken sich Juror Hayo und sein variabler Gegenspieler – man erinnere sich: an dieser Stelle saßen schon etwa Wolfgang Joop, Thomas Rath und Rolf Scheider – nicht nur um den Unterhaltungswert der Zuschauer zu steigern, sondern auch um der Show neuen Wind einzuhauchen.

Buhlen wie bei "The Voice of Germany"

Hayo und Michalsky buhlen jeweils à la "Voice of Germany" um die bessere Kandidatin für das eigene Team. Jetzt muss Michael Michalsky nur noch schaffen, dass Heidi sich auch mal mit ihm über das Potential der Kandidatinnen austauscht, dabei sind Thomas Hayo und Heidi Klum doch ein so wunderbar eingespieltes Team.

Aber wirklich aufregend war die erste Folge von GNTM zum Glück noch nicht. Das konnte man sich also getrost auch an einem Karnevalsdonnerstag anschauen. Die Regel: Wer per längerem Clip von ProSieben vorgestellt wird, kommt auch eine Runde weiter. Und das sind die aussichtsreichsten Kandidatinnen für unterhaltsame Donnerstagabende.

Von diesen Kandidatinnen ist noch einiges zu erwarten

Denn wie in jeder Staffel geht es natürlich nicht nur darum, wer ist die Schönste im ganzen Land ist. Hier geht es vor allem um die Show. Und als treuer Zuschauer der Scheinbar-Real-Satire hat man im Laufe der Jahre auch einige Ansprüche. Wir wollen, Drama, Heidi Baby. Damit ist nach Einlaufen der ersten Kandidatinnen aber auch durchaus zu rechnen.

Da wäre zunächst einmal die 19-jährige Elena C., sehr hübsch, sehr selbstbewusst und  sehr Tochter von Schauspieler Mathieu Carrière. Das spielt zwar keine Rolle, findet sie, spielt es aber doch, denn das ist ProSieben und das ist GNTM und nach GNTM läuft "red!Stars, Lifestyle and More", wo das  ganze Jahr darauf gelauert wird, die Geschichten der Girls auszuschlachten.

Dicht an Elenas Seite steht Julia, sehr edgy, sehr frech, sehr "einfach so ganz natürlich" und ganz sie selbst. Hier bahnt sich also schon die erste potentielle Konfliktbeziehung an. Elena und Julia werden gute Freundinnen, die beiden stechen heraus, überzeugen durch Attitude und Selbstbewusstsein, wissen, was sie wollen, doch geben sich unbekümmert. Damit werden sie die anderen Kandidatinnen langfristig einschüchtern, die sich dann bei Modelmama Heidi über die beiden beschweren. Die wird zunächst schlichten, aber irgendwann muss es dann doch zum Clinch zwischen den beiden Favoritinnen kommen. Wer ist die Bessere?

Diese Teilnehmerin erinnert Heidi Klum an ihre Tochter

Ein ganz anderer Typ ist die 18-jährige Yusra, warm, exotisch, mit großen braunen Kulleraugen. "Jetzt kommt meine Tochter", kündigt Heidi die Kandidatin an, deren Eltern aus Eritrea stammen. Thomas Hayo attestiert der Exotin das "Million-Dollar-Face".

Heidis Muttergefühle hat wohl auch die 17-jährige Topmodel-Anwärterin Frederike alias Fred geweckt. Erinnert sehr an Kandidatin Jacqueline Thießen aus der achten Staffel. Sehr kindlich, sehr besonders, sehr unverfälscht. Fred läuft beim ersten "Express Yourself Walk" mit ihrer knallbunten Glückshose ein. Für sie der einzig sinnige Grund, warum sie überhaupt einen Schrank haben sollte. Durchaus.

Yasmin, das Ghetto-Kid

Und dann ist da noch die 20-jährige Yasmin, das Ghetto-Kid. Sehr dominant, sehr rotzig und sehr geradeaus. Mit ihrer Art wird sie garantiert in der Modelvilla für Zündstoff sorgen. Und bei "red!" wird sie über ihre schwierige Kindheit sprechen, zwei Wochen bevor sie an siebter Stelle aus der Show fliegt.

Aber, wer weiß das schon. Denn GNTM wäre nicht GNTM, wenn das Format nicht wieder einige Überraschungen im Gepäck hätte. Noch ist alles offen und der Raum zur Analyse der Girls und Spekulationen über die diesjährige Siegerin der Castingshow mit Heidi Klum freigegeben. Die Hauptsache ist doch aber auch, Make-up-Artist Boris Entrup ist wieder dabei. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Germany’s Next Topmodel 2016 mit Heidi Klum: Kandidatinnen im Check


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.