| 11.42 Uhr

Fünfte Staffel der US-Serie "Homeland"
Carrie Mathison arbeitet für Sicherheitsfirma in Berlin

Homeland: Carrie Mathison arbeitet in Berlin für Sicherheitsfirma
Claire Danes ist Hauptdarstellerin und Produzentin von "Homeland". FOTO: ap
Berlin. Die fünfte Staffel der US-Serie "Homeland" wird in den kommenden Monaten in Berlin gedreht. Das berichten mehrere US-amerikanische und britische Medien unter Berufung auf Produktionskreise. Demnach werde in Babelsberg gedreht, auch reale Schauplätze könnten in der Serie zu sehen sein.

Nachdem die vierte Staffel im vergangenen Jahr in Südafrika produziert wurde, wechselt die Produktionsfirma der vom US-Sender Showtime in Auftrag gegebenen Serie nun nach Europa. Die ersten drei "Homeland"-Staffeln wurden ab 2011 in den USA gedreht.

Worum es in der fünften Staffel genau gehen wird, ist noch nicht offiziell bekanntgegeben worden. Die Handlung soll aber zwei Jahre nach dem Ende der vierten Staffel, die in den USA im Dezember zu Ende gegangen ist, spielen. Nach Angaben von "The Guardian" soll auch die Ukraine-Krise Thema der Serie werden, der Fokus liege aber weiterhin auf dem Nahen Osten. Die von Claire Danes dargestellte Carrie Mathison, seit der ersten Folge die Protagonistin der Serie, soll offenbar für eine Sicherheitsfirma in Berlin arbeiten.

Große Hollywood-Filme aus Babelsberg

"Homeland" wäre die erste Serie, die komplett in Deutschland produziert werden würde. Die Filmstudios in Babelsberg sind allerdings bereits seit Jahren Schauplatz großer Film- und TV-Produktionen. So wurden unter anderem Teile der "Tribute von Panem"-Reihe ebenso in dem Potsdamer Stadtteil produziert wie "Inglourious Basterds", "Das Bourne Ultimatum", "Cloud Atlas" und "Grand Budapest Hotel".

In "Homeland" spielt Danes, die auch Produzentin der Serie ist, eine CIA-Agentin. In den USA erreichten einzelne der bisher 48 ausgestrahlten Episoden mehr als zwei Millionen Zuschauer. Die zwölf Folgen der fünften Staffel sollen ab Herbst in den USA zu sehen sein. In Deutschland wurden die bisherigen drei Staffeln auf Sat.1 ausgestahlt.

Nach 1,76 Millionen Zuschauern im Durchschnitt in der ersten Staffel, in der es um einen Irak-Heimkehrer geht, der nun ein vermeintlicher Terrorist sein soll, sanken die Quoten in Deutschland im Laufe der dritten Staffel auf weniger als eine Million Zuschauer im Schnitt.

Es ist allerdings davon auszugehen, dass zahlreiche Fans die Folgen da bereits gesehen hatten – beispielsweise bei iTunes.

(spol)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Homeland: Carrie Mathison arbeitet in Berlin für Sicherheitsfirma


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.