| 07.05 Uhr

Fünfte Staffel von "House of Cards"
Alles wie immer, nur ganz anders

House of Cards: Das Fazit zur fünften Staffel mit Frank Underwood
US-Präsident Frank Underwood und First Lady Claire (Robin Wright) im Weißen Haus. FOTO: Giesbrecht/Netflix
Washington. Das Polit-Drama "House of Cards" hat wegen US-Präsident Donald Trump reichlich Mühe, mit der Realität mitzuhalten. An Spannung fehlt es der fünften Staffel trotzdem nicht.  Von Tobias Jochheim

Mit dem größten denkbaren Cliffhanger war vor einem Jahr die vierte Staffel von "House of Cards" geendet: Der intrigante US-Präsident Frank Underwood (Kevin Spacey) und seine Frau Claire (Robin Wright) sind am Boden; ein hartnäckiger Reporter deckt ihre Untaten auf. "Wir werden die Wahl verlieren", bringt Underwood tonlos hervor, "und danach werden sie gegen uns ermitteln."

Doch dann kommt dem machtgierigen Paar eine Idee: "Mit Furcht können wir arbeiten", sagt sie, und er zitiert triumphierend Barack Obamas Wahlkampfslogan: "Yes, we can!" So reden sie den islamistischen Terror groß, um einen "totalen Krieg" zu rechtfertigen, als gigantisches, blutiges Ablenkungsmanöver von ihren eigenen Verfehlungen. In der letzten Szene nutzt Underwood das Markenzeichen der Serie; direkt an die Zuschauer gerichtet raunt er: "Wir unterwerfen uns dem Terror nicht. Wir erzeugen selbst Terror."

Wie sie das tun, zeigt die fünfte Staffel, die seit Dienstagnacht beim Pay-TV-Sender Sky läuft und auf dessen Online-Plattformen Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket komplett abrufbar ist: kalkuliertes Schüren von Angst und Hass, Lügen und Drohungen gegenüber der Presse, Missachtung der eigenen Fachleute, Verachtung für die Demokratie selbst. "Ihre Regeln und Ihre Untersuchungsunterschüsse interessieren mich nicht!", brüllt Underwood im Parlament, und: "Ich werde niemals weichen!"

Wettlauf mit der Realität

Alles ist wie immer in dieser Serie, so düster, zynisch, spannend - aber zugleich ist alles anders. Man kann "House of Cards" kaum noch als Satire genießen, seit das reale politische Geschehen in den USA die Fiktion teils ein-, teils sogar überholt hat. Mit Ausnahme von Mord durch den US-Präsidenten höchstpersönlich, versteht sich. Unglaubwürdigkeit durch derartiges Übertreiben war schon immer die Schwäche der Serie. Entsprechend groß ist das Dilemma der Macher in Zeiten, in denen schon die Realität selbst manchmal realitätsfern wirkt.

Kevin Spacey – House of Cards-Star und Oscar-Gewinner FOTO: ap, Antonio Calanni

Dass Underwood seine First Lady auch zur Vizepräsidentin machen will, schien noch vor einem halben Jahr absurd. Heute ist der mächtigste Berater von Donald Trump dessen Schwiegersohn Jared Kushner. Und First Lady Melania übernimmt keine der traditionellen sozialen oder repräsentativen Aufgaben, lässt ihre Anwälte aber darüber fabulieren, wie sie als "eine der meistfotografierten Frauen der Welt" Millionen Dollar verdienen könnte, mit einer eigenen Modelinie etwa - wie sie ihre Tochter Ivanka längst besitzt.

Und so weiter und so weiter. Wie könnte Underwood Trumps kindische Psycho-Spielchen beim Händeschütteln toppen? Oder seine Waffendeals mit Saudi-Arabien? Die Macher der Serie sind gezwungen, diesen Wettlauf mitzumachen. Siegen können sie nicht.

Hier geht es zu den besten Sprüchen aus vier Staffeln "House of Cards".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

House of Cards: Das Fazit zur fünften Staffel mit Frank Underwood


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.