| 09.28 Uhr

Moderator des Musikantenstadls
Karl Moik ist tot

Momente aus dem Leben des Karl Moik
Momente aus dem Leben des Karl Moik FOTO: dpa, udu vfd soe
Salzburg. Der langjährige Moderator des Musikantenstadls Karl Moik ist tot. Der österreichische Fernsehmoderator starb in Salzburg.

Den Tod des österreichischen "Musikantenstadl"-Erfinders Karl Moik (76) bestätigte der Österreichische Rundfunk (ORF) der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Nach Angaben der Stadt starb er im Landeskrankenhaus Salzburg. Die "Krone"-Zeitung aus Österreich hatte zuvor über den Tod berichtet. Angehörige hatten sich in den vergangenen Monaten noch optimistisch über den Gesundheitszustand Moiks geäußert.

Karl Moik hatte bereits am Rosenmontag 2014 in Köln einen Herzinfarkt erlitten und war danach über längere Zeit im Rehabilitationszentrum Großgmain bei Salzburg in Behandlung gewesen. Der TV- und Volksmusikstar moderierte von 1981 bis 2005 den "Musikantenstadl". In den letzten Jahren hatte er sich etwas von der Showbühne zurückgezogen.

Moik wurde 1938 in Linz geboren. Er moderierte viele Jahre die Sendung "Musikantenstadl", die in der ARD ausgestrahlt wurde. Einem breiteren Publikum wurde Moik erstmals mit der Moderation der Sendung "Volkstümliche Hitparade" beim österreichischen Sender ORF bekannt. Die Sendung moderierte er ab 1973. Im Musikantenstadl startete er 1981 als Moderator, 2006 wurde er von Andy Borg abgelöst.

Moik sang auch selbst volkstümliche Lieder.

(ac/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karl Moik - Langjähriger Musikantenstadl-Moderator stirbt mit 76


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.