| 10.13 Uhr

Vatikanstadt
Der Papst zum Anfassen

Vatikanstadt. Das ZDF porträtiert Papst Franziskus zum fünften Jahrestag und zieht eine kritische Bilanz. Von Cornelia Wystrichowski

Am 13. März 2013 wurde der Argentinier Jorge Mario Bergoglio zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt, pünktlich zum Jubiläum würdigt das ZDF den 81-jährigen Papst Franziskus mit einem Porträt. Die Dokumentation "Mensch Franziskus! Der unberechenbare Papst" zieht eine Bilanz seiner bisherigen Amtszeit und zeigt: Nach dem furiosen Start gibt es mittlerweile auch viele kritische Stimmen. Manche halten Franziskus für populistisch, andere finden, er setze zu wenig von seinen Versprechungen um, etwa im Kampf gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche.

Direkt nach seiner Wahl flogen Franziskus wegen seiner betonten Bescheidenheit und der Abkehr vom vatikanischen Prunk die Herzen zu - ein Papst zum Anfassen, nicht so zugeknöpft und weltabgewandt wie viele seiner Vorgänger. Er fuhr mit dem Bus statt mit der Limousine, verzichtete auf die traditionellen roten Papst-Schuhe, geißelte Missstände in der Kurie und benannte sich nach Franz von Assisi, dem Heiligen der Armen. Immer wieder sickerten Details durch, die ihn sympathisch machten, etwa dass er Fußballfan ist und den Tango liebt.

Franziskus wurde rasch zu einer Kultfigur, die Gläubigen aus aller Welt setzten große Hoffnungen in ihn: Hier würde endlich einer mit den Missständen in der verkrusteten Amtskirche aufräumen, für eine Kirche der Armen und eine Reform der Kurie kämpfen.

Am Anfang legte Franziskus auch tatsächlich mit eisernem Besen los, er ging gegen Geldwäsche und Korruption in der Vatikanbank vor, tauschte Führungspersonal aus. Doch zunehmend wurde Kritik laut. "Er hat viele kompetente Leute entlassen und Chaos verursacht", klagt ein Insider in der Dokumentation. Als der Papst Homosexuelle kirchlich anerkennen wollte oder wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen, schlug ihm in der katholischen Kirche offene Ablehnung entgegen. "In den letzten 100 Jahren hat es nie einen solchen Widerstand gegen den Papst gegeben", sagt der Vatikan-Experte Marco Politi im ZDF. Auch seine Rolle während der argentinischen Militärdiktatur in den 70er Jahren ist bis heute umstritten.

"Mensch Franziskus!", ZDF, 20.15 Uhr

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Mensch Franziskus" im ZDF: Der Papst zum Anfassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.